1. tz
  2. München
  3. Region

„Selbstjustiz“ auf der B2: Männer zwingen Einheimischen zum Anhalten – und drohen ihm mit Baseballschlägern

Erstellt:

Von: Manuela Schauer

Kommentare

Ein Oberbayer wurde nach einem Überholvorgang von zwei Männern zum Anhalten gezwungen und bedroht.
Ein Oberbayer wurde nach einem Überholvorgang von zwei Männern zum Anhalten gezwungen und bedroht. © dpa/Frank Rumpenhorst/Marius Becker (merkur.de-Collage)

Ausgebremst, angehalten und bedroht: Ein Oberbayer ist auf der B2 von Männern mit ihren Wagen in die Zange genommen worden. Die Polizei ermittelt.

Oberau – Zu einem Verkehrsdelikt der besonderen Art ist es am Samstag (23. Juli) auf der B2 zwischen Oberau und dem Autobahnende gekommen. Zwei Pkw mit ukrainischen Kennzeichen bremsten den Wagen eines Garmisch-Partenkirchners erst aus, später bedrohten die Insassen den Mann. Die Polizei Garmisch-Partenkirchen spricht von Selbstjustiz.

Nach Überholvorgang auf der B2: Zwei Autos kesseln Oberbayer ein

Der Vorfall ereignete sich gegen 22.20 Uhr. Der 36-Jährige war mit seinem Auto in Richtung A95 unterwegs gewesen. Im Oberauer Tunnel überholte er einen unbeteiligten Wagen. Da der Werdenfelser aber nicht sofort nach dem Vorgang wieder auf die rechte Spur wechselte, fühlten sich die Fahrer des schnell von hinten herannahenden VW-Busses und des größeren Mercedes Jeeps teuerster Ausführung offensichtlich ausgebremst.

In der Folge setzte sich einer der Wagen vor den des Geschädigten und einer hinter diesen und brachten das Auto auf diese Weise nach dem Tunnel auf Höhe der Wasserreserve zum Stehen. Wie die Polizei berichtet, stiegen daraufhin mehrere Personen aus den Fahrzeugen aus, die unter anderem mit Baseballschlägern bewaffnet waren. Sie versuchten den 36-Jährigen mit Drohgebärden zum Aussteigen zu bewegen.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Oberbayer ergreift die Flucht, Polizei sucht Zeugen

Der Geschädigte, der bereits seine Türen verriegelt hatte, bekam es mit der Angst zu tun, drängte die Angreifer mit seinem Pkw zur Seite, ergriff die Flucht und verständigte die Polizei. Die Beamten bitten nun die Bevölkerung um Mithilfe. Wer den Überholvorgang im Tunnel oder das Ausbremsen beobachtet hat, soll sich unter Telefon 0 88 21/91 70 melden. Die Verdächtigen wurden inzwischen ermittelt. 

Auch interessant

Kommentare