Tragischer Unfall in Neubiberg

Thomas R.: Überrollt auf dem Weg zur Freudin

Thomas R. war schon vor seiner Haustür, als er sich entschloss, auf den Gleisen zu seiner Freundin zu laufen.

Neubiberg - Tragischer Unfall in der Nacht zum Dienstag: Der 17-jährige Schüler Thomas R. wurde in Neubiberg von einer S-Bahn überrollt. Er starb noch an den Gleisen.

Ein ganzer Ort steht sprachlos vor diesem Drama. Und alle Gedanken sind bei der Familie und den Freunden, die mit dieser Tragödie leben müssen: Auf dem Heimweg von der Wiesn entschloss sich der 17-Jährige Gymnasiast Thomas R. aus Höhenkirchen (Landkreis München) in der Nacht zu Dienstag aus einer Bierlaune heraus, seiner Freundin noch einen nächtlichen Besuch abzustatten. In der Dunkelheit lief er auf den Gleisen.

Um 1.34 Uhr meldete ein total geschockter S-Bahn-Fahrer, dass er soeben auf Höhe der Äußeren Hauptstraße in Neubiberg einen Menschen erfasst hatte. Es war Thomas. Jede Hilfe kam zu spät.

Mit seinen Freunden hatte Thomas am Montag einen fröhlichen Wiesn-Abend verbracht. Als das Zelt schloss, fuhr er mit einem Bekannten gemeinsam in der S-Bahn heim. Der Bekannte begleitete ihn sogar noch bis zur Haustür und verabschiedete sich dort von ihm. Wie hätte er ahnen sollen, dass es ein Abschied für immer sein würde?

Ob Thomas überhaupt noch ins Haus ging, ist unklar. Die Sehnsucht nach der Freundin war jedenfalls größer als seine Müdigkeit. Zu Fuß machte er sich auf den mehrere Kilometer langen Weg nach Neubiberg, wo seine Liebste wohnt. Eine S-Bahn fuhr nicht mehr. Darum muss Thomas auf die fatale Idee gekommen sein, die Bahngleise als Orientierung durch die Nacht zu wählen. Der Zug, der sich um 1.34 Uhr näherte, war leer und kein Linienzug – nur eine späte Werkstattfahrt von Höhenkirchen nach Steinhausen. Als der Lokführer die Gestalt im Kegel der Scheinwerfer sah, war es schon zu spät. Ein dumpfer Schlag – und Thomas war auf der Stelle tot. Ein Heer von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften raste kurz darauf zur Äußeren Hauptstraße. Doch der Notarzt war in diesem traurigen Fall machtlos.

An seiner Schule – dem Ottobrunner Gymnasium – kannte jeder den sportlichen Schüler, der auch gern mit den Jüngeren arbeitete. Denn Thomas war ein ausgezeichneter Kletterer, der alleine und mit der Schulmannschaft an Boulder-Wettbewerben teilnahm.

Der Sport liegt bei der Familie R. im Blut. Auch sein Vater ist ein Kampfsportler. Wenn Thomas nicht kletterte spielte er gern Schach, Golf und Gitarre. Jetzt bleibt sein Platz leer – in der Schule, in seinen Vereinen, bei seinen Freunden und der Familie. Die Trauer ist unendlich.

Florian Fussek, Jacob Mell, Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Geretsrieder heiratet im TV eine Frau, der er vorher nie begegnet ist
Geretsrieder heiratet im TV eine Frau, der er vorher nie begegnet ist
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion