1. tz
  2. München
  3. Region

Oktoberfest 2022: Würmtal im Wiesn-Fieber – vom Burger „in Tracht“ bis zur Dirndl-Nachfrage

Erstellt:

Von: Lara Listl

Kommentare

Freuen sich über die große Nachfrage: Samtherz-Inhaberin Monika Strobl-Klein (Mitte) und ihre Models sowie Design-Nachwuchstalente (v. li.) Barbara de Oliveira-Schaefer, Lea Wüst und Alina Ernst.
Freuen sich über die große Nachfrage: Samtherz-Inhaberin Monika Strobl-Klein (Mitte) und ihre Models sowie Design-Nachwuchstalente (v. li.) Barbara de Oliveira-Schaefer, Lea Wüst und Alina Ernst. © Michael Schönwälder

Die Wiesn steht vor der Tür, und die Vorfreude im Würmtal ist spürbar. Hotels sind gut gebucht und das Restaurant „The Club“ serviert einen Burger „in Tracht“.

Würmtal – Nach zwei Jahren Corona-Flaute ohne Oktoberfest sind Würmtaler Hotels wieder gut gebucht. Die Vorfreude auf die Wiesn ist spürbar und Designerin Monika Strobl-Klein erlebt in ihrem Gräfelfinger Atelier „Samtherz“ einen regelrechten Ansturm. Die Nachfrage nach ihren maßgeschneiderten Dirndln sei endlich wieder sehr groß und die Stimmung „positiv und fröhlich“.

Im Würmtal ist die Vorfreude auf die Wiesn spürbar

Nachdem sich die Designerin in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der coronabedingt ausbleibenden Nachfrage der Inneneinrichtung gewidmet hatte, meldeten sich ab April die Trachten-Kunden zurück. Sowohl Stammkunden, die mit Sehnsucht ein neues Dirndl wünschten, als auch Neukunden.

Mit der Corona-Pandemie hat sich laut Monika Strobl-Klein das Kaufverhalten ihrer Kunden verändert. „Es wird nun viel bewusster eingekauft, die Kunden lassen sich mehr Zeit bei ihrer Auswahl, und vor allem bei Dirndln gibt es viel mehr individuelle und kreative Wünsche.“ Beispielsweise ein Dirndl komplett in Rosé-Tönen, eine laubfroschgrüne Schürze zum Purpur-Kleid oder spezielle Details an Knöpfen. Der Designerin und den Schneiderinnen von Samtherz bereite es großen Spaß, die kreativen Ideen genau nach Wunsch der Kundin anzupassen. „Es ist schön, wenn jemand so wie wir für ein Dirndl brennt.“

Nachrage nach maßgeschneiderten Samtherz-Dirndln aus Gräfelfing steigt

Ebenfalls neu seit Corona sei die Anzahl der 18- bis Ende 20-jährigen Kunden im Gräfelfinger Atelier. „Die hat sich nahezu verdoppelt“, berichtet Monika Strobl-Klein. Neben dem Trend zum individuellen Dirndl nach Maß ist der Designerin ein weiterer Punkt aufgefallen: Ob Apfel-, Lind-, Moos- oder Jägergrün – die Farbe der Hoffnung sei aktuell in allen Nuancen sehr beliebt.

Dass die Wiesn nach zwei Jahren wieder stattfindet, erfreut auch Würmtaler Hoteliers und deren Gäste. „Wir sind sehr happy mit unseren Buchungen“, sagt beispielsweise Valeria Bianco, Assistentin der Geschäftsführung im Hotel La Terrazza in Planegg. Stammkunden, die schon seit Jahren während des Oktoberfestes im Planegger Hotel nächtigen, haben schon längst gebucht. Die Freude der Gäste, dass das weltweit größte Volksfest endlich wieder auf der Münchner Theresienwiese gefeiert wird, könne man spüren, so Bianco.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Würmtal-Newsletter.)

Gräfelfinger Restaurant „The Club“ serviert zur Oktoberfestzeit Burger „in Tracht“

Ähnliches berichten auch die Geschäftsführer des Gräfelfinger Hotels Grefis Dominik Rub und Fabian Brüstle: „Nach zwei Jahren ohne Wiesn ist die Vorfreude sowohl bei uns persönlich, unseren Mitarbeitern als auch bei unseren Gästen sehr groß.“ Die Nachfrage sei entsprechend hoch, freie Zimmer für Kurzentschlossene gebe es aber noch.

Besondere Schmankerl zur Wiesnzeit bietet das Grefis in seinem auch für Nicht-Hotelgäste offenen Restaurant „The Club“. Hier wird Hacker Pschorr Oktoberfest Märzen vom Fass ausgeschenkt und wer möchte, lässt sich einen Burger „in Tracht“ schmecken. Wie die Geschäftsführer verraten, wird dieser in der Laugen-Semmel mit Pulled Pork, Blaukraut, dem amerikanischen Krautsalat Coleslaw und Speck serviert.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Gebiet Würmtal finden Sie auf Merkur.de/Würmtal.

Würmtaler Hotels zur Wiesn gut gebucht

Die Zimmer des Planegger Hotels Asemann sind am ersten Wiesn-Wochenende sogar noch stärker gebucht als in den zurückliegenden Oktoberfest-Jahren. „Wir sind gut ausgelastet“, sagt Mitgeschäftsführer Stefan Osterath erfreut. Allgemein werde wieder mehr gebucht und die Stimmung seit gut.

Auch interessant

Kommentare