Verpuffung im Keller

Explosion in Wohnhaus - zwei Schwerverletzte

+
Durch die heftige Explosion kam es zu einem beträchtlichen Schaden an der Doppelhaushälfte.

Olching - Am Samstagmittag kam es im Keller einer Doppelhaushälfte in Olching zu einer Explosion. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt und mussten mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen werden.

Olching: Explosion in einem Keller

Olching: Explosion in einem Keller

Schwere Explosion im Keller eines Olchinger Wohnhauses! Zwei Männer haben dabei am Samstag schwerste Verbrennungen erlitten. Für die Feuerwehr war der Einsatz besonders belastend: Die beiden Verletzten sind ihre Kameraden.

Um kurz nach 12 Uhr schrillt der Alarm – Explosion an der Neufeldstraße! Sofort rasen die Feuerwehren aus Olching, Geiselbullach, Esting und Fürstenfeldbruck los, insgesamt 45 Mann. Vor Ort bietet sich ihnen ein erschreckendes Bild: Wie das Fürstenfeldbrucker Tagblatt berichtet, liegen zwei Schwerverletzte vor der Doppelhaushälfte – es sind Rudolf W. (61) und Andreas F. (46), selbst Feuerwehrler. Sie haben es geschafft, sich mit Verbrennungen dritten Grades und erheblichen Schnittverletzungen aus dem Keller ins Freie zu schleppen. Hausbesitzer Rudolf W. und sein 46-jähriger Bekannter Andreas F. hatten zuvor an einem Öltank gearbeitet – laut Polizei wollten sie ihn wohl reinigen. Der Rettungshubschrauber fliegt sie ins Klinikum Bogenhausen.

Wie es zur Explosion kam, ist noch unklar – ebenso, was die Ursache für die Entzündung samt Druckwelle ist. Einen Brandherd oder ein Glasleck können die Einsatzkräfte nicht finden. Das Haus ist leer. Ein Glück: Auch die Frau und die beiden Söhne von Rudolf W. sind nicht daheim. „Gebrannt hat es weder im Keller noch im Haus“, sagt Carsten Thimm, Vize-Kommandant der Olchinger Wehr. „Aber es muss wohl zu einer kurzzeitigen Hitzeentwicklung gekommen sein.“ Er und seine Kollegen sind noch lange vor Ort. Sie messen die Luft im Haus und entlüften es, dann verschließen sie alle Zugänge. Denn durch die Druckwelle sind Veranda, Hauseingangstür und weitere Türstöcke herausgedrückt und verbogen, zudem sind Fenster geplittert. Ein Statiker stellt fest: Das Haus ist nicht einsturzgefährdet.

„Der Einsatz war sehr belastend“, sagt Christoph Braun, Vize-Kommandant der Feuerwehr Geiselbullach, bei der die Verletzten Mitglied sind. Er ist froh, dass sie außer Lebensgefahr sind. Beide seien beim Eintreffen der Feuerwehr ansprechbar gewesen. Wie es ihnen einen Tag nach der Explosion geht, weiß er nicht. Heute möchte er die Verwandten kontaktieren. W. betreibt in der Garage neben dem Wohnhaus eine Autowerkstatt, F. ist Hausmeister der Grundschule Graßlfing. „Der Schock war groß. Aber wir haben Hoffnung, dass beide gesund werden“, sagt Braun. „Gott sei Dank waren viele erfahrene Feuerwehrleute dabei.“

H. Zagermann

Auch interessant

Meistgelesen

Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung

Kommentare