Er zeigte sich wiederholt Kindern

Polizist nimmt Exhibitionist am Olchinger See fest

Olching - Bereits des öfteren hat sich ein Exhibitionist (36) am Olchinger See gezeigt. Womit er nicht gerechnet hatte: Dass ein Polizist unter den Badegästen sein könnte. So geschehen am Donnerstag.

Ein Exhibitionist, der sich am kleinen Olchinger See wiederholt mehreren Kindern gezeigt hatte, konnte am Donnerstagabend von einem Polizeibeamten unmittelbar nach der Tat festgenommen werden.

Der völlig unbekleidete Täter hatte am Donnerstag gegen 17.30 Uhr am Ufer stehend vor den Augen mehrerer Jugendlicher sexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Neben den Jugendlichen bemerkte auch ein privat anwesender Beamter der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck das Verhalten des Mannes und nahm diesen umgehend fest.

Der Festgenommene, ein 36-jähriger Pole, ist nach bisherigem Ermittlungsstand der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bereits zuvor als Exhibitionist am Kleinen Olchinger See aufgetreten. Am Freitag, 19.07.2013 gegen 17.20 Uhr zeigte er sich in ähnlicher Weise einer Gruppe von ca. 20 Kindern im Alter von 12-13 Jahren.

Gegen den in Deutschland wohnsitzlosen Täter wurde seitens der Staatsanwaltschaft München II Haftantrag gestellt. Der Verdächtige wurde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Bahn rammt Bagger: Bauüberwacher muss an Opfer zahlen
Bahn rammt Bagger: Bauüberwacher muss an Opfer zahlen
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion