Geistlicher nach Drohungen zurückgetreten

Zehntausende unterschreiben Petition für Zornedinger Pfarrer

+
Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende bekam Morddrohungen.

Zorneding - Nach Morddrohungen ist ein Pfarrer aus Zorneding zurückgetreten. Eine Frau hat eine Online-Petition gestartet - aus einem ganz persönlichen Grund.

Während die Nachricht von den Morddrohungen gegen Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende aus Zorneding (Kreis Ebersberg) weltweit Schlagzeilen macht, ist er im Stillen aus dem Pfarrhaus ausgezogen. Julia Peters-Klopp - sie wollte eigentlich ihre Tochter von dem Pfarrer taufen lassen - hat für ihn eine Online-Petition gestartet. Als Zeichen der Solidarität. Nach nicht einmal 48 Stunden hatten mehr als 55.000 Menschen für den Geistlichen unterschrieben. Die ganze Geschichte lesen Sie auf Merkur.de.

Das bayerische Kabinett verurteilte die Morddrohungen am Dienstag scharf. Es gebe „null Toleranz“ gegenüber derartigen Vorfällen, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU). Eine Solidaritätsbekundung kam auch aus dem Landkreis. Landrat Robert Niedergesäß und alle 21 Bürgermeister äußerten ihr Entsetzen über das „verabscheuungswürdige Verhalten Einzelner“.

Auch interessant

Meistgelesen

Jaguar überrollt Moped: 16-Jährige schwer verletzt
Jaguar überrollt Moped: 16-Jährige schwer verletzt
Afghanen vergewaltigen 16-Jährige - direkt hinter Supermarkt-Parkplatz
Afghanen vergewaltigen 16-Jährige - direkt hinter Supermarkt-Parkplatz
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt

Kommentare