Rotes Wurfgeschoss

Osterei trifft Kradfahrer am Kopf - er entgeht nur knapp einem Unfall

Ein rotes Wurfgeschoss ist einem 18-Jährigen beinahe zum Verhängnis geworden. Ein Osterei hat ihn am Kopf getroffen, woraufhin er beinahe einen Unfall gebaut hätte.

Egling – Der 18 Jahre alte Fahrer eines Kleinkraftrades ist bei voller Fahrt von einem Osterei am Kopf getroffen worden. Laut Polizei war das Ei aus einem Pkw heraus auf den jungen Straßlacher geworfen worden. Der 18-Jährige war am Ostermontag gegen 21.15 Uhr mit seinem Krad auf der Kreisstraße 21 zwischen Ergertshausen und Deining (Gemeinde Egling) unterwegs. „Auf halber Strecke wurde er er aus einem Pkw, der ihn überholte, mit einem Gegenstand beworfen, der ihn am Helm traf“, berichtet Hauptkommissar Ingo Wagner. 

Bei dem Versuch, dem Wurfgeschoss auszuweichen, entging der Zweiradfahrer nur um Haaresbreite einer Kollision mit einem Straßenleitpfosten am Fahrbahnrand. Wagner: „Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Wurfgeschoss um ein rotes Osterei, das ein Mitfahrer des Pkw geworfen hatte.“ Da das Kennzeichen des Autos der Polizei bekannt ist, wird derzeit über den Fahrzeughalter der Ei-Werfer ermittelt. Der muss mit einer Anzeige wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen. cce

Rubriklistenbild: © dpa / Holger Hollemann

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall auf A99: Lkw rast in Stauende und zerquetscht VW Up - vier Personen saßen darin
Horror-Unfall auf A99: Lkw rast in Stauende und zerquetscht VW Up - vier Personen saßen darin
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.