Ermittlungen gehen weiter

Mutter soll Baby in Otterfinger Wohnung getötet haben - Nun auch Vater festgenommen

+
Der Notarzt konnte das Leben des Mädchens nicht mehr retten (Symbolbild).

Eine Mutter soll ihr Kind in einer Otterfinger Wohnung umgebracht haben. Sie sitzt bereits in Haft. Nun wurde auch der mutmaßliche Vater (29) festgenommen.

Update vom 14. Februar, 15 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet: Im Fall des Ende September 2018 getöteten Säuglings laufen die komplexen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei seit Monaten mit hohem Aufwand. Die Untersuchungen führten jetzt dazu, dass der Vater des Opfers unter dem Tatvorwurf des Totschlags durch Unterlassen am gestrigen Tag festgenommen wurde und heute in Untersuchungshaft kam.

Auch ein Notarzt, der alarmiert worden war, hatte am frühen Morgen des 27. September 2018 das Leben eines drei Monate alten Mädchens nicht mehr retten können. Bei den unmittelbar folgenden rechtsmedizinischen Untersuchungen ergaben sich für Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei eindeutige Hinweise darauf, dass das Kind durch äußere Gewalteinwirkung verstorben war. Unter dringendem Tatverdacht war schon am Tag nach dem Tod des Säuglings die 28-jährige Mutter festgenommen worden. Sie sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Mit sehr hohem Aufwand ermittelt seitdem die Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II in dem Fall. Neben einer großen Anzahl an Vernehmungen und Befragungen wurden von den Ermittlern auch verschiedene Gutachten in Auftrag gegeben, die meisten dieser Ergebnisse liegen der Kripo inzwischen vor.

Gruselige Entdeckung: Nach einem Hinweis einer Angehörigen hat die Polizei Rostock eine Wohnung durchsucht – und ein totes Baby im Blumentopf gefunden, wie nordbuzz.de* berichtet.

Otterfing: Totes Baby in Wohnung - Vater nun auch festgenommen

Von Beginn an stand auch ein inzwischen 29 Jahre alter Mann im Blickfeld der Kriminalpolizei. Die Untersuchungen ergaben, dass er der Vater des getöteten Säuglings ist und sich zur Tatzeit gemeinsam mit der Mutter des Opfers in der Wohnung aufhielt. 

Weil sich gegen ihn der Tatverdacht erhärtete, die Tat bemerkt haben zu müssen, aber nichts dagegen unternommen zu haben, wurde er am Dienstag, 13. Februar 2019, festgenommen. 

Lesen Sie auch: Unfassbare Gräueltat - Eltern lösen ihre tote Tochter in Säure auf

Unter dem Tatvorwurf des Totschlags durch Unterlassen wurde der 29-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der den Antrag bestätigte. Der Mann kam im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch: Mordverdacht: Arzt-Gattin in Tegernsee festgenommen - Neue Details bekannt

Update vom 26. Oktober 2018:

Die Tat schreckte nicht nur viele Otterfinger auf: Eine 28-jährige Mutter soll am frühen Morgen des 27. September in einer Otterfinger Wohnung ihr drei Monate altes Baby getötet haben (siehe unten). „Die Kripo Miesbach arbeitet unter Hochdruck an den Ermittlungen“, sagt Stefan Sonntag, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Rosenheim. Ob es neue Erkenntnisse gibt, wollte der Sprecher nicht verraten. 

Das Drama hatte sich in einem Wohnhaus im Otterfinger Ortszentrum abgespielt, in dem die gebürtige Nigerianerin untergebracht war. Das kleine, erst drei Monate alte Mädchen starb unter mysteriösen Umständen. Die Polizei geht davon aus, dass die Mutter verantwortlich ist für den Tod des Babys. „Wir halten die Frau nach wie vor für dringend tatverdächtig“, betont Sonntag. Die 28-Jährige, deren Asylantrag abgelehnt worden war, wurde einen Tag nach dem Tod des Mädchens unter dem Vorwurf des Totschlags festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. 

Ein Geständnis legte die Mutter nicht ab, wie Sonntag auf Nachfrage erklärt. „Die Ermittler müssen jetzt Beweise sammeln, um unseren Verdacht zu erhärten“, sagt der Sprecher. 

Immer noch unklar ist die Rolle eines 28-jährigen „Bekannten“ der Kindsmutter, der ebenfalls aus Nigeria stammt und in einer anderen Unterkunft im Landkreis Miesbach lebt. War er an der Tat beteiligt? Ist er sogar der Vater des Kindes? Die Ermittler hüllen sich diesbezüglich in Schweigen. „Der Mann ist im Blickfeld der Kripo“, sagt Sonntag. 

Die Befragungen und Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig, sagt der Polizeisprecher. Einige Wochen werde man sicher noch brauchen, ehe die Ergebnisse der Staatsanwaltschaft vorgelegt werden können. Die Staatsanwaltschaft hat dann zu entscheiden, ob die von der Kripo gesammelten Beweise für eine Anklage wegen Totschlags reichen.

Lesen Sie auch: Mysteriöser Fund in Holzschuppen - Phantombild soll Rätsel um Leiche lösen. Außerdem: Drei Jugendliche ziehen randalierend durch Weilheim - Deshalb rückt Polizei mit acht Streifen an

Der vorherige Bericht vom 9. Oktober:

Otterfing -  Was genau in der Otterfinger Wohnung geschah am frühen Morgen des 27. Septembers, versuchen die Beamten der Kripo Miesbach seit Tagen zu rekonstruieren. „Aus ermittlungstaktischen Gründen wollten wir nicht früher an die Öffentlichkeit gehen“, sagt Stefan Sonntag, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Fest steht, dass die Rettungsleitstelle am 27. September gegen 4.30 Uhr ein Notruf erreichte. Wer die Retter alarmierte, wissen die Ermittler, wollen aber auch diese Information nicht preisgeben. Das Wohnhaus, in dem laut Polizei einige Asylbewerber untergebracht sind, befindet sich dem Vernehmen nach im Ortszentrum. 

Der Notarzt war schnell vor Ort und versuchte, das Baby zu reanimieren – vergeblich. Eine Stunde später musste er den Tod des kleinen Mädchens feststellen. „Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine konkreten Hinweise auf eine mögliche Straftat“, betont der Polizeisprecher.

Das änderte sich noch am selben Tag, als Ärzte des rechtsmedizinischen Instituts in München, im Beisein von Ermittlern der Kripo Miesbach, den Leichnam des Kindes obduzierten. Eine Maßnahme, die von der zuständigen Staatsanwaltschaft München II angeordnet worden war. „Die Untersuchungen ergaben eindeutige Hinweise, dass dem Opfer durch Gewalteinwirkung schwere Verletzungen beigebracht wurden, die zum Tod führten“, sagt Sonntag. 

Wurde das Baby heftig geschüttelt? Stürzte es zu Boden? „Dazu machen wir derzeit keine Angaben“, sagt Sonntag.

Die Hinweise auf einen gewaltsamen Tod waren jedenfalls so eindeutig, dass die Ermittlungen schnell Fahrt aufnahmen. Bereits einen Tag später, am 28. September, verhafteten Polizisten die 28-jährige Kindsmutter. Laut Polizei leistete sie keinen Widerstand. „Sie gilt als dringend tatverdächtig“, sagt Sonntag. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde sie unter dem Vorwurf des Totschlags dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Die Nigerianerin, deren Asylantrag nach Angaben der Polizei abgelehnt wurde, sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Ein Geständnis legte sie nicht ab. Die Kriminalpolizei befragte inzwischen Mitbewohner und Nachbarn. Ob sich daraus weitere Erkenntnisse zum Tod des kleinen Mädchens ergeben, will die Polizei nicht verraten; das betrifft auch die Frage, ob die verhaftete Frau weitere Kinder hat. 

Der Verdacht von Polizei und Staatsanwaltschaft richtet sich zwar vornehmlich gegen die Kindsmutter. Ermittelt wird aber mittlerweile auch gegen einen „Bekannten“ der Frau; der Mann ist 28 Jahre alt und stammt wie die Hauptverdächtige aus Nigeria. Untergebracht ist der 28-Jährige in einer anderen Wohnung im Landkreis Miesbach. „Wir prüfen eine mögliche Tatbeteiligung“, sagt Polizeisprecher Sonntag.

Unklar ist noch, ob der Mann nur ein „Bekannter“ der Frau ist oder ihr Lebenspartner. Möglich ist sogar, dass es sich um den Vater des getöteten Kindes handelt. „Es sind insgesamt sehr schwierige und aufwendige Ermittlungen“, betonte der Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus bei 50 km/h in Haus der Ex-Freundin: Jetzt zeigt er Reue
Mann rast mit Kleinbus bei 50 km/h in Haus der Ex-Freundin: Jetzt zeigt er Reue
400 Menschen feiern illegale Technoparty im Wald - doch dann rückt Polizei an
400 Menschen feiern illegale Technoparty im Wald - doch dann rückt Polizei an
„Ich war schockiert“: Grillfeier an Karfreitag direkt neben Friedhof abgehalten
„Ich war schockiert“: Grillfeier an Karfreitag direkt neben Friedhof abgehalten
Schock in Wolfratshausen: Mann lenkt sein Auto in Friseursalon und erfasst dabei ein Kind
Schock in Wolfratshausen: Mann lenkt sein Auto in Friseursalon und erfasst dabei ein Kind

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion