Tragisches Unglück

18-Jähriger unter BMW eingeklemmt und getötet

+

Ottobrunn - Tragisches Unglück am frühen Freitagnachmittag in Ottobrunn: Ein 18-Jähriger und sein gleichaltriger Freund wollten ein Geräusch am BMW des jungen Mannes überprüfen. Dabei wurde der Freund getötet.

Ein 18-Jähriger ist bei einem tragischen Unfall am Freitag in Ottobrunn (Landkreis München) tödlich verunglückt.

Er war als Beifahrer mit einem ebenfalls 18-jährigen Freund in dessen 1er-BMW unterwegs. Als die beiden Jugendlichen ein seltsames Motorengeräusch hörten, hielten sie an, öffneten die Motorhaube und wollten der Sache auf den Grund gehen.

Während der Besitzer des BMW sich ans Steuer setzte die Zündung betätigte und Gas gab, stand der 18-Jährige vor der Motorhaube und horchte. Der Fahrer ließ unvermittelt die Kupplung los und vergaß dabei, dass ein Gang eingelegt war. Das Auto machte einen Satz nach vorne, so dass der junge Mann an der Motorhaube komplett unter das Auto gezogen wurde. Er wurde unter dem BMW eingeklemmt.

Die Rettungskräfte versuchten, den Wagen mit mehreren Hebekissen anzuheben. Doch als sie den 18-Jährigen befreit hatten, konnten sie nur noch seinen Tod feststellen. Er hatte sich bei dem Unfall das Genick gebrochen. Das Kriseninterventionsteam kümmerte sich um den Fahrer.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion