Pechvogel parkt falsch

Feuerwehr muss Auto aus Teich bei Andechs sägen

+
Falschparker der speziellen Art: Dieser Kombi ist am Samstag bei Erling ins Eis eines flachen Teichs eingebrochen.

Erling/Machtlfing - Da bekommt Falschparken eine neue Bedeutung: Ein Autofahrer wollte am Samstag seinen Wagen zwischen Erling und Machtlfing abstellen. Was wie Schnee aussah, war jedoch keiner.

Die Seachtn sind ein so genanntes Kesselmoor, ein flaches Teichsystem, das je nach Wasserstand mal größer, mal kleiner ist. Ein Autofahrer hatte die tatsächliche Größe der zugefrorerenen Teiche am Samstagnachmittag offenbar gründlich unterschätzt: Er wollte seinen Volvo-Kombi an einer Stelle parken, an der er schon öfter geparkt hatte. Auf den ersten Blick lag dort auch nur Schnee.

Tatsächlich war unter dem Schnee eine mehrere Zentimeter dicke Eisschicht, und darunter Wasser. Es kam, was kommen musste: Der Pkw brach ein und versank bis zur Motorhaube im Wasser. Verletzt wurde dabei niemand.

Eisiger Parkplatz im Teich

Feuerwehr muss Auto aus Teich sägen

Die Erlinger Feuerwehr musste anrücken und erstmal das Eis um den Wagen heraussägen. Dann zerrte ein Traktor den Wagen aus dem flachen Wasser. Angaben zur Schadenshöhe lagen am Samstag zunächst nicht vor.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion