Polizei sucht Zeugen

Mann begrapscht Mädchen (17) an der Ammer - schließlich bleibt ihnen nur noch die Flucht 

+
Symbolbild

Zwei Peißenbergerinnen (17) sind am Donnerstag an der Ammer so massiv von einem Mann belästigt worden, dass sie nur noch davonlaufen konnten. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Peißenberg - Wie die Polizei mitteilt, spielte sich das Ganze auf Höhe des Kreisjugendring-Zeltplatzes und im Bereich des Ammerwehrs in Peißenberg ab. Die Mädchen hielten sich dort auf, als ein etwa 25 Jahre alter, dunkelhäutiger Mann nur in Badehose bekleidet zu ihnen trat und ihnen eindeutige sexuelle Angebote machte. Diese wurden irgendwann so massiv - der Mann begrapschte die Mädchen am Po -, dass die beiden Mädchen die Flucht ergriffen.

Die Polizei bittet weitere Zeugen des Vorfalls, sich zu melden unter 0881-6400.

Lesen Sie auch: Kurioser Polizeieinsatz in München: 16-Jähriger springt aus Angst vor Einbrechern aus dem Fenster - Polizei findet drinnen dann das. Schlimmer Fall einer Vergewaltigung im Landkreis Dachau: Eigene Partnerin vergewaltigt: „Ich hoffe, dass du dafür Verständnis hast“.

sta/jt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Frau auf Heimweg von Disko vergewaltigt - Mutmaßlicher Täter festgenommen
Frau auf Heimweg von Disko vergewaltigt - Mutmaßlicher Täter festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion