1. tz
  2. München
  3. Region

Alfred Reindl traf Pelé: „Er ist auf mich zugekommen und hat mich umarmt“

Erstellt:

Von: Stefan Schnürer

Kommentare

Alfred Reindl mit Pelé, den er am 4. Juli 1990 bei der Fußball-WM in Turin traf.
Ballkünstler unter sich: Alfred Reindl mit Pelé, den er bei der WM 1990 in Turin traf. © Privat

Pelé ist tot. Ballartist Alfred Reindl aus Oberhausen (Landkreis Weilheim-Schongau) kam in den Genuss, die brasilianische Fußball-Legende kennenzulernen.

Oberhausen – Es war Mittwoch, 4. Juli 1990, als Alfred Reindl die Fußball-Legende Pelé erstmals traf. Der heute 58-jährige Ballartist aus Oberhausen stand am Anfang seiner Karriere und er durfte seine Künste beim WM-Halbfinalspiel zwischen Deutschland und England im mittlerweile abgerissenen Stadio delle Alpi in Turin zeigen. Pelé, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 82 Jahren starb, war damals ebenfalls im Stadion.

Trauer um Fußball-Ikone Pelé: Sogar der Himmel weint

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter. Und in unserem Weilheim-Penzberg-Newsletter.

Alfred Reindl hat Pelé noch ein zweites Mal getroffen

„Er ist auf mich zugekommen, hat mich umarmt und mir zu meinem Auftritt gratuliert“, berichtet Reindl. 1997 liefen sich die beiden bei einer Weltfußballergala im Münchner Hotel „Bayerischer Hof“ noch ein weiteres Mal über den Weg.

Er war ein Gentleman, seriös, freundlich und weltoffen.

Alfred Reindl über Pelé

„Seriös, freundlich und weltoffen“: Mann aus Oberhausen berichtet von Treffen mit Pelé

Reindl hat den Brasilianer in bester Erinnerung: „Er war ein Gentleman, seriös, freundlich und weltoffen.“ Auch wenn Pelé für Reindl den Status eines Fußballgotts hat, so ist er für den Oberhausener dennoch nur der zweitgrößte Fußballer aller Zeiten hinter Diego Maradona. „Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass ich Pelé nicht mehr spielen habe sehen.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Schongau finden Sie auf Merkur.de/Schongau.

Auch interessant

Kommentare