Peter Altmaier im Camp Shelterschleife: CDU-Minister auf Friedensmission

Gute Laune beim Rundgang: Kanzleramtsminister Peter Altmaier (2. v. r.) lobte Helfer im Welcome-Zelt für ihre Arbeit. CSU-MdB Andreas Lenz (3. v. r.) hatte den Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung eingeladen. foto: aichele

Erding - Peter Altmaier lobt und plaudert. Ohne Kritik der CSU-Politiker vor Ort kommt der Kanzleramtsminister aus der Schwesterpartei beim Besuch des Warteraums Asyl aber nicht davon.

Der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung zu Besuch im Camp Shelterschleife: Kanzleramtsminister Peter Altmaier besichtigte am Sonntagnachmittag den Warteraum Asyl und zeigte sich „sehr beeindruckt, was hier geschaffen worden ist“. Etwa eineinhalb Stunden nahm sich der CDU-Politiker zwischen zwei Terminen in München und Straubing Zeit, ließ ich das Registrierungsverfahren erklären, plauderte mit Rotkreuzlern, Gebirgsjägern und Ehrenamtlichen im Welcome-Zelt.

Ob in der halben Stunde zuvor genauso viel gelacht und gelobt wurde wie später vor laufenden Fernsehkameras - das wissen nur die Politiker, mit denen sich Altmaier zum Gespräch in ein Camp-Gebäude zurückgezogen hatte. Den Zwist zwischen den Unions-Schwestern CDU und CSU habe er bei seinem Besuch in Bayern auf jeden Fall nicht zu spüren bekommen, erklärte er auf Nachfrage der Heimatzeitung. Er habe zum Beispiel gestern bei einem politischen Frühschoppen in München „viel Beifall für die gemeinsame Flüchtlingspolitik von CDU, CSU und SPD“ bekommen.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier auf Merkur.de.

Timo Aichele

Auch interessant

Meistgelesen

Doppelmord von Höfen: Polizei nimmt Sohn der Pflegekraft fest
Doppelmord von Höfen: Polizei nimmt Sohn der Pflegekraft fest
Reichsbürger: Razzia bei der „Innenministerin“
Reichsbürger: Razzia bei der „Innenministerin“
Fünf Verletzte: Wo ist der rücksichtslose Verursacher?
Fünf Verletzte: Wo ist der rücksichtslose Verursacher?
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare