Petershausen: Mann hatte Mord mehrfach angekündigt

Petershausen - Der kaltblütige Mord an einer 43-jährigen Frau aus Petershausen war offenbar nicht nur geplant, sondern auch angekündigt: Der Täter (61) hatte seiner Ex-Frau mehrfach gedroht, sie umzubringen.

Der 61 Jahre alte Mann, der seine Ex-Frau (43) am Samstagabend in Petershausen mit einem Küchenmesser tötete, hat seine Tat mehrfach angedroht. Dass sich seine Frau von ihm hatte scheiden lassen und einen anderen heiratete, verwand er nicht. „Er hat ihr öfters aufgelauert und gesagt: Ich bring’ Dich um“, berichtet eine Freundin der Ermordeten.

Das spätere Opfer wandte sich an die Dachauer Polizei, erwirkte ein Näherungsverbot. Doch der 61-jährige, der wie seine Ex-Frau aus dem Kosovo stammt, hielt sich nicht daran.

Als das Paar vor knapp zwei Jahrzehnten nach Bayern zog, passte noch alles. „Das war damals eine glückliche Beziehung“, so die Freundin. Allerdings sei der Mann immer schon dominant gewesen. „Und das hat sie sich immer weniger gefallen lassen.“

Die 43-Jährige war fleißig und hilfsbereit. Sie arbeitete in der Behindertenpflege und ging obendrein putzen, auch weil sie nach der Scheidung Unterhalt an ihren inzwischen arbeitslosen Ex-Mann zahlen musste. Dann kam das neue Glück: Die Frau lernte einen 41 Jahre alten Witwer kennen. Vor wenigen Wochen wurde im Kosovo Hochzeit gefeiert. „Sie hat sich so gefreut auf ihr neues Leben“, sagt die Freundin. Am Donnerstag kam der Mann mit seinem Sohn (7) erstmals nach Deutschland. Zwei Tage später mussten sie den Mord mit ansehen.

dn

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion