Unfall bei Petershausen

Vollbesetzter Schulbus rammt Auto: Obwohl der Busfahrer nicht stark bremste, lobt ihn die Polizei

+
Mit enormer Wucht schleuderte der Bus den Dacia in den Graben der Gegenfahrbahn.

Ein vollbesetzter Schulbus ist am Donnerstagnachmittag mit einem Kleinwagen zusammengestoßen. Rund 60 Kinder saßen drin. 

Petershausen – 60 Kinder saßen in dem Bus, der am Donnerstagnachmittag bei Petershausen mit einem Dacia Logan zusammenstieß. Gegen 13.30 Uhr nahm die ältere Fahrerin des Dacia Logan dem Bus in der scharfen S-Kurve zwischen Weichs und Petershausen auf Höhe der Abzweigung nach Asbach die Vorfahrt. Der Schulbusfahrer reagierte nach Angaben der Polizei-Einsatzleiterin vorbildlich: „Er hat bewusst keine Vollbremsung gemacht, um die Kinder nicht zu gefährden.“ Beim Versuch, auf die Gegenfahrbahn auszuweichen, schleuderte der Bus den Dacia in den Graben der Gegenfahrbahn. Die Fahrerin wurde von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit und kam ins Krankenhaus, so die Polizeibeamtin.

Und noch ein dickes Lob für den geistesgegenwärtigen Busfahrer: „Er ließ die verschreckten Kinder aussteigen, weil das Verbleiben im Bus die Kinder wohl noch mehr erschrocken hätte – aber er tat das nicht unkontrolliert, sondern sorgte dafür, dass alle sicher auf die andere Straßenseite kamen.“ Von den rund 60 Schulkindern wurde laut Polizei keines verletzt, ein herbeigerufener Ersatzbus brachte die Kinder weiter nach Petershausen. 

Gottfried Möckl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
Frau (21) lädt Bekannten zu sich ein: In der Nacht fällt er über sie her
Frau (21) lädt Bekannten zu sich ein: In der Nacht fällt er über sie her
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.