Autofahrer  (17) betrunken und minderjährig

Gegen Baum geprallt: Beifahrer stirbt

Petershausen - Schrecklicher Unfall bei Petershausen: Ein 17-jähriger Beifahrer ist in der Nacht zum Mittwoch bei einem Unfall getötet worden. Der Fahrer des Wagens mit vier Insassen war betrunken - und minderjährig.

Wie die Polizei mitteilt, waren die vier Jugendlichen in der Nacht auf Mittwoch auf der Kreisstraße DAH 1 im Gemeindebereich Petershausen in Richtung Jetzendorf unterwegs. Gegen 2.45 Uhr verlor der betrunkene 17-jährige Fahrer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Bilder: Tödlicher Unfall bei Petershausen

Der aus Unterhaching stammende Beifahrer wurde im Auto eingeklemmt, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer und die beiden hinten sitzenden Insassen verletzten sich leicht und wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 17-jährige Fahrer hat nur eine Fahrerlaubnis im sogenannten begleitenden Fahren und durfte eigentlich nicht ohne Begleitperson fahren.

Am Auto entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

mm

Rubriklistenbild: © Sascha Weber/Executv

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion