In Garching

Pflegeskandal: Jetzt gibt es eine Verdächtige!

+
Frieda M. lag mit gebrochenem Bein in ihrem Bett.

Garching - Wie kann eine Frau mit einem Beinbruch und zig blauen Flecken in ihrem Pflegebett liegen und keiner weiß etwas? Der Fall von Frieda M. in einem Garchinger Pflegeheim sorgte Anfang Dezember für Aufsehen.

Anscheinend brach jemand der 92-Jährigen das Bein und ließ sie dann zurück. Die Polizei ermittelt seitdem mit Hochdruck, befragte schon alle Angestellten in dem Heim. Das bisherige Ergebnis: Die Pflegefachkraft, die zum Tatzeitpunkt Nachtschicht hatte, steht unter Verdacht. Genau diese Dame war auch in einem anderen Heim schon „auffällig“ geworden.

Zur Erinnerung: Eine aufmerksame Pflegerin hatte die verletzte Seniorin in den frühen Morgenstunden in ihrem Bett entdeckt. Als wenig später ein Notarzt Frieda M. untersuchte, stellte er schnell fest, dass „alles auf Fremdeinwirkung hindeutet“. Auch die Heimaufsicht kam zu diesem Schluss und leitete den Fall an die Staatsanwaltschaft weiter: „Der Fall wird nun von uns bearbeitet, die Polizei ermittelt“, erklärte gestern der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Preuß, gegenüber der tz.

Pflege-Skandal um Frieda (92): Erste Spur

Das Pflegeheim in Garching.

Schnell fiel der Verdacht auf die Pflegefachkraft. Die Frau ist Freiberuflerin und wird nur vom Heim angefordert, wenn „Not am Mann ist“. So auch in der Nacht, als Frieda M. die schweren Verletzungen erlitt. Aber die Pflegerin will nichts mit der Tat zu tun haben. Im Gegenteil: Sie beschuldigt sogar die Schwester, die den Fall meldete, beim Waschen der Dame vielleicht einen Fehler gemacht zu haben. Merkwürdig: Diese hatte da noch gar keinen Dienst. Im Umkehrschluss heißt dies aber auch: Die Polizei muss die Tat anhand von Indizien beweisen. Gegen die Verdächtige spricht, dass ihr schon in einem anderen Heim „wegen schwerer Pflegefehler“ gekündigt wurde. Auch da ermittelte die Polizei.

Und das ist schwierig, denn Fehler tauchen in keiner Pflege-Dokumentation auf. Das zeigt ein weiteres Beispiel aus dem Garchinger Heim: Kurz vor Weihnachten wurde eine andere Patientin nach einem leichten Sturz in eine Klinik gebracht. Zunächst eine Routine-Untersuchung. Die Ärzte stellten aber fest, dass die Seniorin zwar nicht aktuell, aber wohl schon einige Monaten zuvor einen Oberschenkelhalsbruch erlitten hatte, der nie behandelt wurde. Heißt: Es muss damals einen Vorfall gegeben haben – aber der wurde anscheinend nie dokumentiert. Wer war damals verantwortlich? Die Verdächtige?

Auch Heimbetreiber Johannes Pichl-mayer will, dass „der Fall schnellstens aufgeklärt wird. Wir haben ja auch Anzeige gegen Unbekannt erstattet“. Man wolle keine schwarzen Schafe im Haus.

Armin Geier

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare