Rentner nach Badeausflug verschwunden

Leiche an Isar-Staustufe entdeckt

Straßlach/Pupplinger Au - Der vergangener Woche vermisste Rentner aus dem Landkreis Miesbach ist höchstwahrscheinlich tot. Am Donnerstagvormittag entdeckte ein Mitarbeiter des Kraftwerkes Mühltal am Rechen der Staustufe eine im Wasser treibende männliche Leiche.

„Es spricht vieles dafür, dass es sich um den Vermissten handelt“, sagt Jürgen Thalmeier, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim. Letzte Gewissheit verspricht sich die Kripo Weilheim, die in dem Fall die Ermittlungen leitet, von der Obduktion der Leiche.

Wie berichtet war der 73-Jährige heute vor gut einer Woche wie schon häufig zuvor zu einem Badeausflug an die Isar in Wolfratshausen aufgebrochen. Dann verlor sich seine Spur. Am Montagmorgen durchkämmten dutzende Einsatzkräfte das Isarufer von der Geretsrieder Blumenstraße bis zum Ickinger Stauwehr. Mitglieder der Wasserwacht Wolfratshausen und der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft Geretsried suchten den Fluss mit zwei Booten ab. Ohne Ergebnis. Die Helfer stießen allein auf den auf einem Parkplatz abgestellten Hyundai des Mannes sowie seine Autoschlüssel und seine Schuhe. Die standen an einer Badestelle am Isarufer.

cce

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion