Vor dem Spiel gegen die SpVgg Unterhaching

Polizei nimmt elf  Chemnitz-Fans fest

+
Symbolbild

Fans des Chemnitzer FC haben sich auf dem Weg zum Stadion einen Schlagabtausch mit der Polizei geliefert. Für elf Fans endete der Krawall auf der Polizeistation.

Unterhaching - Mehrere unschöne Zwischenfälle hat es gegeben vor dem Drittliga-Fußballspiel SpVgg Unterhaching gegen den Chemnitzer FC am Samstagnachmittag. Innerhalb von etwa 20 Minuten gab es elf Festnahmen. Wie die Polizei meldet, hatten die Veranstalter mit 350 Gäste-Fans gerechnet, 50 von ihnen reisten per Zug nach Unterhaching. Auf dem Weg vom S-Bahnhof Fasanengarten zum Stadion sangen sie Lieder mit rechtem Gedankengut. Die Polizei schritt ein und wies die Fans an, ihre Personalien anzugeben. Einige von ihnen beleidigten daraufhin den Einsatzleiter. Ein Fan wurde angezeigt. 

Kurz vor dem Eingang des Gästebereichs am Stadion gab es dann erneut eine Konfrontation: Gästefans versuchten, ein Transparent vor der Polizei zu verstecken. Die Einsatzkräfte schoben und drückten die Fans mit Schlagstöcken zurück. Auch Pfefferspray setzte die Polizei ein. Zwei Einsatzkräfte erlitten leichte Verletzungen, blieben aber dienstfähig. Nach den Festnahmen, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Beleidigung und Körperverletzungen, laufen jetzt weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei. Während und nach des Spiels kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

bw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.