Aktuelle Ermittlungen

Polizei: Todespfleger von Ottobrunn hat wohl noch einen Rentner mehr getötet

+
Der Hilfspfleger ist tatverdächtig im Fall eines weiteren versuchten Mordes.

Der Verdacht steht schon länger im Raum, nachdem der Hilfspfleger in München festgenommen wurde. Jetzt geht die Polizei auch im Mühlheimer Fall von Mord aus.

Essen/München - Der in München wegen Mordverdachts inhaftierte Hilfspfleger Grzegorz Wolsztajn ist nach Auffassung der Polizei möglicherweise auch für den Tod eines 91 Jahre alten Rentners aus Mülheim/Ruhr verantwortlich. Das teilten die Beamten am Montag in Essen mit und wollten sich am Nachmittag näher zum Stand der Ermittlungen äußern.

Außerdem hat es in dem Fall wohl Ermittlungspannen in Nordrhein-Westfalen gegeben. Die Polizei in Essen zog deshalb für fünf Polizisten, die an den Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts im Juni vergangenen Jahres beteiligt waren, dienstrechtliche Konsequenzen, wie das Präsidium am Montag mitteilte. Drei Polizisten seien suspendiert worden, zwei weitere Beamte seien innerhalb der Behörde versetzt worden.

Spuren verteilen sich über ganz Deutschland

Der 36 Jahre alte Pfleger aus Polen wird mit zahlreichen ungeklärten Fällen in ganz Deutschland in Verbindung gebracht. Festgenommen wurde der Mann im Februar, nachdem er einen 87-Jährigen in Ottobrunn bei München mit Insulin getötet haben soll.

Ein weiteres Opfer des Todespflegers?

Bei dem Mülheimer Fall geht es nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft Duisburg um einen demenzkranken 91-Jährigen, bei dem der tatverdächtige Pfleger 2017 gearbeitet hatte. Einen Tag nach Dienstbeginn des Tatverdächtigen kam der 91-Jährige am 25. Mai mit einer starken Unterzuckerung ins Krankenhaus. Am 11. Juli starb er. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hatte das Verfahren im Dezember eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Pflegers unbekannt war. Aktuell prüfen die Duisburger, ob bei den Ermittlungen damals schwerwiegende Fehler gemacht wurden.

Lesen Sie auch:  Todespfleger von Ottobrunn - wo er noch überall gearbeitet hat

Und: Todespfleger von Ottobrunn - diese Fälle werden noch überprüft

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.