Bei Weihnachtsmarkt

Polizei verteilt 182 Strafzettel an einer Straße

Strafzettel über fast 3000 Euro hat die Starnberger Polizei am Wochenende an nur einer Straße in Niederpöcking ausgestellt - es war ein Weihnachtsmarkt.

Niederpöcking - Die Organisatoren des Hotels La Villa hatten wirklich an alles gedacht, um genau das zu verhindern - alle paar Minuten fuhren Shuttlebusse zu dem beliebten Weihnachtsmarkt. Eine hohe Zahl an Autofahrern interessierte sich dafür nicht, und sie bekamen die Quittung.

„Doch trotz des eingerichteten Shuttle-Service gab es wieder sehr viele unbelehrbare Autofahrer, die diesen Service nicht in Anspruch nehmen wollten. Die Polizei Starnberg notierte an diesem Wochenende insgesamt 182 Verwarnungen von Personen, die ihr Fahrzeug im Bereich von Niederpöcking im Haltverbot parkten“, teilte die Starnberger Polizei am Montagmorgen mit. Jede Ordnungswidrigkeit sei mit 15 Euro geahndet worden - macht in der Summe fast 3000 Euro. 

Durchfahrt war zum Teil eingeschränkt wegen Zum Teil parkten die Autofahrer so ungünstig, dass die Durchfahrt auf der Seestraße zwischen Starnberg und Possenhofen eingeschränkt war. Das führte laut Polizei zu zahlreichen Beschwerden. In dem Bereich gilt ein beidseitiges Halteverbot - auf einer Seite mit dem Zusatz „Rettungswege“. Die Falschparker am Wochenende standen alle auf der Seite, auf der ein „normales“ Halteverbot gilt. Sonst wäre es sehr teurer geworden, auch ein Abschleppen wäre möglich gewesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Großbrand in Sonderdilching: Was wir wissen
Großbrand in Sonderdilching: Was wir wissen
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.