Riskante Flucht vor Beamten

Polizei will Audi-Fahrer kontrollieren - der startet mit Vollgas durch

+
Als der Wolfratshauser von der Polizei kontrolliert werden sollte, drehte er durch. 

Das war keine gute Idee: Ein Wolfratshauser (21) hat versucht, einer Polizeikontrolle zu entgehen, indem er Vollgas gegeben hat. Doch eine Streife hat ihn gestellt. 

Icking  –Ein 21-jähriger Wolfratshauser hat am Samstagnachmittag versucht, sich einer Verkehrskontrolle durch Flucht zu entziehen. Laut Polizei war der Audi TT des jungen Mannes nicht versichert. Der 21-Jährige gab in Dorfen Gas und raste mit massiv überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Wolfratshausen. Auf der Strecke „überholte er ohne Rücksicht auf den Gegenverkehr, auch an unübersichtlichen Stellen“, so eine Sprecherin der Polizeiinspektion Wolfratshausen. 

In der Loisachstadt versteckte sich der Audi-Fahrer in einer Tiefgarage an der Tiroler Straße. Als er versuchte, aus der herauszufahren, entdeckte ihn die Streife. Die Beamten stoppten den Pkw und nahmen den Fahrer vorläufig fest. Neben dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz werden dem 21-Jährigen diverse Verkehrsverstöße, Urkundendelikte beziehungsweise Straftaten vorgeworfen. Verkehrsteilnehmer, die durch die riskanten Manöver des Audi-Fahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter Telefon 0 81 71/ 4 21 10 zu melden. 

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.