Zwei Verletzte, Pkw Totalschaden

Polizeiauto prallt gegen Brückengeländer

Taufkirchen - Ein Polizeiauto ist am Mittwoch in der Früh zuerst gegen ein anderes Auto und dann gegen ein Brückengeländer geprallt. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Schwerer Unfall mit Polizeiauto

Die Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Unterhaching war gegen 7.10 Uhr zu einem Einsatz wegen einer randalierenden Person unterwegs. Die Beamten hatten die Sondersignale Martinshorn und Blaulicht eingeschaltet. Sie fuhren die Waldstraße entlang. Die Kreuzung mit der Münchner-/Tegernseer Landstraße wollten sie geradeaus überqueren. Da die Ampel "Rot" zeigte, tasteten sie sich laut Polizei in die Kreuzung ein.

Der Fahrzeugverkehr aus Richtung Münchner Straße hielt an, um dem Funkwagen freie Fahrt zu gewähren. Dies erkannte der 25-jährige Polizeibeamte am Steuer und fuhr weiter in die Kreuzung ein. Aus bislang nicht bekannten Gründen reagierte ein 75-jähriger Audi-Fahrer nicht auf die Sondersignale und prallte mit der Front seines Pkw gegen das rechte Heck des Streifenwagens. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Polizei-BMW mit der linken Seite gegen ein Brückengeländer geschleudert. Der Fahrer des Funkwagens erlitt multiple Prellungen und eine Gehirnerschütterung. Sein 32-jähriger Streifenpartner kam mit leichten Verletzungen davon. Beide kamen mit dem Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Am Dienstfahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 35.000 Euro. Der Schaden am Audi wird auf ca. 4000 Euro geschätzt.

Rubriklistenbild: © Gaulke

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion