1. tz
  2. München
  3. Region

Intimsphäre nur nach Genehmigung: Streit um unerlaubten Zaun am Pool

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Günter Hiel

Kommentare

Poolbesitzer in Haar haben unerlaubt einen Zaun vor ihrem Pool gebaut.
Poolbesitzer in Haar haben unerlaubt einen Zaun vor ihrem Pool gebaut. © Symbolfoto/Imago-Images

Feine Sache, so ein Pool im Garten. Aber direkt neben dem Gehweg will sich nicht jeder im Badeoutfit präsentieren. Deshalb haben Poolbesitzer in Haar einen Sichtschutz hochgezogen - ohne Genehmigung.

Haar - Das ist jetzt aufgefallen, und eine nachträgliche Zustimmung hat der Haarer Bauausschuss abgelehnt. Im Extremfall muss der Zaun weg. Der Fall liegt jetzt bei der Bauaufsicht im Landratsamt. Bei einer Ortsbesichtigung durch das Landratsamt ist der Zaun an dem Grundstück aufgefallen. So hat es die Gemeindeverwaltung dem Bauausschuss vorgetragen.

Pool-Besitzer errichten ohne Genehmigung Sichtschutz - Nachbarn befürworten Zaun am Pool

Um den Zaun errichten zu dürfen, wäre eine „isolierte Befreiung“ von den Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplanes aus dem Jahre 1960 nötig gewesen. Die haben die Eigentümer jetzt nachträglich beantragt. Sie hätten nicht gewusst, dass sie eine Genehmigung benötigten.

Das sieht die Gemeindeverwaltung ganz anders. In einer Mail vom 17. Dezember 2020 und auch telefonisch habe das Bauamt darauf hingewiesen. Den nachgereichten Genehmigungsantrag haben die Eigentümer damit begründet, dass ohne Sichtschutz die Intimsphäre am Pool und auf der Terrasse im Sommer nicht gewahrt sei. Zu ihrem Antrag haben sie eine Liste mit Unterschriften präsentiert. Darin schreiben Nachbarn aus der Siedlung, dass sie diesen Sichtschutz befürworten.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.

Tatsächlich hat es dort laut Bauamt in der Vergangenheit immer wieder mal Anfragen wegen Sichtschutzzäunen gegeben. Die alle mit Verweis auf den Bebauungsplan abgelehnt worden sind. Im aktuellen Fall hat der Bauausschuss ebenfalls eine Befreiung von den Vorgaben des Bebauungsplanes und damit eine Genehmigung abgelehnt. Der Holzzaun sei städtebaulich und ortsgestalterisch „nicht vertretbar“.

Sichtschutz am Pool: Gemeinde will keinen Präzedenzfall schaffen

Und die Verwaltung befürchtet gar eine Art Dammbruch, denn: „Die Erteilung einer erstmaligen Befreiung würde einen Präzedenzfall schaffen. Dadurch besteht die Gefahr, dass der Bebauungsplan aus dem Jahr 1960 obsolet wird.“

Allerdings steht der Zaun ja schon. Und erfüllt seinen Zweck als Sichtschutz; sodass Nachbarn auch gern einen hätten. Auf die Entscheidung der Bauaufsicht im Landratsamt darf man gespannt sein. Kann allerdings noch dauern, denn als besonders dringlich dürfte dieser Zaun vorm Pool eher nicht bewertet werden.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare