Sie flog trotzdem auf

Prostituierte tarnte sich als Fußpflegerin

Eching - Eine 42-jährige Dame aus Peru ist in Eching dem wohl ältesten Gewerbe der Welt nachgegangen. Um nicht aufzufallen, tarnte die Prostituierte ihr Etablissement als Geschäft für Textilreinigung und Fußpflege. Sie flog trotzdem auf.

Dennoch blieb der Nachbarschaft das auffällige Geschäftsbebahren nicht verborgen und alrmierte die Polizei.

„Für ein seriöses Dienstleistungsgewerbe untypisch, verhängte sie die Schaufenster vollständig“, berichtte gestern die Polizei. Bei der Kundschaft habe es sich ausschließlich um Männer gehnadelt, nach deren Eintritt sofort die Geschäftstüre verschlossen wurde.

Kaum war die Anzeige eingegangen, löste sich das „leichte Mädchen“ in Luft auf - sie räumte die Geschäftsräume und verschwand. Über einen „Bekannten“ gelang es jedoch der Erdinger Kripo, die 42-Jährige zu ermitteln. Dabei wurde festgestellt, dass die Frau auch schon andernorts ihr horizontales gewerbe ausgeübt hatte.

Die Kripo betont, dass in ihrem Zuständigkeitsbereich (Landkreise Freising, Erding und Ebersberg) die Ausübung der Prostiution verboten ist. Die 42-jährige Peruanerin wird sich in einem Strafverfahren zu verantworten haben.

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion