Gymnasium nicht wiederzuerkennen

Ist das der schrägste Abi-Streich der Region?

+
Verhüllt à la Christo: Fast 12.000 Blatt Din-A-4-Papier befestigte der Kirchseeoner Abiturjahrgang an der Fassade der Schule - aus Protest gegen die Papierverschwendung.

Kirchseeon - Mit einer deutlichen Botschaft verabschieden sich die Kirchseeoner Abiturienten 2016 von ihrer Schule. In einer Nacht- und Nebelaktion haben sie die Fassade ihrer Schule à la Christo verhüllt.

Wer am Montag zum Gymnasium Kirchseeon kommt, wird die Schule nicht wiedererkennen: Der Abiturjahrgang 2016 legte los: 11 520 Blätter Papier aus den vergangenen beiden Schuljahren der Abiturienten wurden an der Holzfassade der Schule angebracht. Sie stellen das Boot von „Kabitän Blaubär „und den Schriftzug „ABI 2016“ dar.  Diese Blätter seien nur ein Bruchteil von dem, was tatsächlich von Schülern beschrieben und von Lehrern ausgeteilt wurde.

Schätzungsweise 120 000 Blätter könnten alle 138 Schüler zusammen

Stapel von Papier, das die Abiturenten für ihre Aktion verwendeten.

aufbringen. Mit dieser Menge könnte man einen 13 Meter hohen Stapel aus Papier aufschichten, der immerhin eine halbe Tonne wiegt. Die Botschaft der Abiturienten dahinter: Der Papierverbrauch im Laufe eines Schuljahres ist enorm.

Eine ausführlichere Erklärung der Abiturienten für die Beweggründe lesen Sie hier bei Merkur.de.

Erinnern Sie sich noch an den vorigen Sommer? An einer Münchner Schule kam es zu einer Stripshop.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme

Kommentare