1. tz
  2. München
  3. Region

Geste der Menschlichkeit einfach zerstört: Vandalen zertrümmern Sitzgelegenheit einer 85-Jährigen

Erstellt:

Von: Andrea Kästle

Kommentare

So sehr hatte sich Erika Eggelsmann über ihren roten Stuhl gefreut, der ihr als Sitzgelegenheit an der Bushaltestelle aufgestellt worden war. Jetzt wurde er von Unbekannten zerstört.
So sehr hatte sich Erika Eggelsmann über ihren roten Stuhl gefreut, der ihr als Sitzgelegenheit an der Bushaltestelle aufgestellt worden war. Jetzt wurde er von Unbekannten zerstört. © Andrea Kästle

So sehr hatte sich die Pullacherin Erika Eggelsmann (85) über ihren roten Stuhl gefreut, der ihr als Sitzgelegenheit an der Bushaltestelle aufgestellt worden war. Jetzt haben Vandalen den Stuhl zerstört.

Pullach – Es war so eine schöne Idee. Die 85-jährige Erika Eggelsmann aus Pullach hatte sich die Kniescheibe gebrochen. Da sie aber regelmäßig mit dem Bus zur Physiotherapie musste, es an der Haltestelle Birkenallee/Seitnerstraße aber keine Sitzgelegenheit gab, hatte ihr die Grünen-Gemeinderätin Marianne Stöhr Anfang Juli kurzerhand einen knallrot lackierten Lackstuhl dort hingestellt.

Versehen war er mit einer persönlichen Widmung: „Für Erika“. Jetzt ist der Stuhl weg. Irgendwann in den vergangenen Tagen lag der Stuhl zertrümmert auf dem Gehsteig, eine Freundin hat die Einzelteile dann weggeräumt.

(Unser Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Sitzgelegenheit einer 85-Jährigen zerstört: „Ich bin wirklich betrübt“

„Ich bin wirklich betrübt“, sagt Erika Eggelsmann, die man in der Gemeinde bei nahezu jeder Veranstaltung trifft und die sozial sehr engagiert ist. Sie kann inzwischen wieder vorsichtig Radfahren, zur Physio geht sie immer noch, wenn es regnet, fährt sie natürlich lieber mit dem Bus. Wo sie jetzt wieder stehend an der Haltestelle ausharren muss. Bei der Gemeinde hat sie schon angerufen und von ihrem Dilemma berichtet. „Ich weiß nicht, ob die Verwaltung was unternimmt“, sagt sie, ihre Befürchtung ist, „dass nichts passiert“.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare