Streit an der Tankstelle

Rentner schlagen sich um eine Zapfsäule

Pullach - Um eine Zapfsäule in Pullach entbrannte am Donnerstag ein handfester Streit zwischen einem 66-Jährigen aus München und einem 67-jährigen Pullacher.

Beide wollten laut Polizei gegen 18.30 Uhr an einer Tankstelle an der Wolfratshauser Straße tanken. Da alle Zapfsäulen besetzt waren, warteten sie in ihren Autos. Der eine an der einen Seite der Tanksäule, der andere auf der anderen. Als die Zapfsäule schließlich frei war, setzte der Münchner zurück, um seinen Wagen tankbereit in Position zu bringen. Im selben Moment aber rollte der Pullacher vorwärts Richtung Zapfhahn. Er hupte, um dem Münchner zu verstehen zu geben, dass dies seine Tanksäule sei. Daraufhin lief der Münchner zum Wagen des Pullachers und schlug mit der Faust wütend gegen die Seitenscheibe.

Das wollte der Pullacher nicht hinnehmen, stieg aus und packte den Münchner am Kragen. Der 66-Jährige wollte sich befreien und trat mit den Füßen in Richtung des 67-Jährigen. Dabei traf er allerdings unglücklicherweise die Genitalien des Pullachers. Unter Schmerzen und deutlich gesteigertem Wutlevel holte der Pullacher aus und verpasste dem Münchner einen Faustschlag ins Gesicht. Der 66-Jährige wurde dabei an der Lippe verletzt. Beide riefen dann gleichzeitig die Polizei hinzu. Allerdings behielten sie sich das Recht vor, Anzeige gegen den jeweils anderen zu stellen. Erst wenn einer Anzeige wegen Körperverletzung stellt, wolle der andere auch Anzeige erstatten. Ob die beiden Streithähne am Ende noch Sprit bekommen haben, ist ungeklärt.

 

pk

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.