Putzfrau vor diesem Kindergarten entführt

+
Der Tatort: Auf diesem Parkplatz des Kindergartens der Gemeinde Markt Indersdorf attackierte der Rentner die Putzfrau und verletzte sie erheblich

Markt Indersdorf - Ein Rentner (69) aus Bad Wiessee hat am Mittwochabend die Putzfrau eines Kindergartens entführt. Er zog den Elektroschocker und verprügelte sie. Das Opfer ist froh, überlebt zu haben.

Sie denkt, der ältere Mann will nur nach dem Weg fragen, darum steigt die Frau aus Markt Indersdorf (50) wieder aus ihrem Auto aus. Die Putzfrau hat gerade den Kindergarten der Marktgemeinde (Kreis Dachau) auf Hochglanz gebracht – viel Arbeit, das „Abenteuerland“ besuchen 200 Kinder zwischen zwei und 14 Jahren. Gegen 20 Uhr taucht der Rentner an ihrem Kombi auf, sie geht ihm sogar noch entgegen.

Plötzlich zückt der Senior einen Elektroschocker, prügelt auf die zierliche Frau ein, fesselt sie mit Klebeband an den Händen, zerrt sie in seinen Corsa auf die Rückbank. Sie kann noch gerade schreien, das wird ihre Rettung sein. Geiseldrama vor dem Kinderhaus! Die Polizei hat den Täter geschnappt – ein 69-jähriger Rentner aus dem Kurort Bad Wiessee am Tegernsee. Und das Opfer sagt der tz: „Ich bin froh, dass ich noch lebe.“

In der benachbarten Hauptschule brennt noch Licht, eine Infoveranstaltung geht zu Ende. Ein Unternehmer aus Altomünster (38) will zum Auto auf dem Parkplatz. Hallen da nicht Hilfeschreie? Tatsächlich stehen zwei Autos sehr auffällig auf dem Parkplatz. Merkwürdig: Bei dem Kombi sind die Reifen vorne rechts und hinten links zerstochen. „Ich habe dann aber keine Schreie mehr gehört“, sagt der Unternehmer den Dachauer Nachrichten. Er will schon weitergehen.

Dann stolpert er. Er tritt auf einen Elektroschocker! In dem Corsa bewegt sich etwas. Aus dem Kofferraum ragt eine Mülltüte. Zwei Männer (44 und 46) aus den Landkreisen Dachau und Freising haben die Szene auch beobachtet, alle wollen handeln. Der Mann aus Altomünster öffnet die Klappe, es wird hektisch.

Die Türen fliegen auf. Auf der Rückbank sitzen zwei Personen. Die gefesselte Frau fällt aus dem Auto. Der Rentner springt heraus, wechselt auf den Fahrersitz und jagt davon. „Der Mann hat ganz normal ausgesehen – überhaupt nicht kriminell“, sagt der mutige Retter.

Der Täter kommt nicht weit. An der Staatsstraße 2050 in der Nähe von Schwabhausen stellt eine Polizeistreife den Rentner im Fluchtwagen, die Beamten nehmen ihn fest. Bei der Kripo räumt der Mann die Taten ein, die Frau habe er aber nicht entführen wollen. Dazu passt eine Aussage des Zeugen nicht: Die Polizei habe im Kofferraum des Corsas nicht nur die Tüten gefunden, die ihn schon stutzen ließen – sondern auch Decken und Betäubungsmittel.

Als Motiv vermuten die Ermittler Streit ums Geld: Der Täter behaupte, dass der Mann der Putzfrau dem Rentner etwa 20 000 Euro aus einem privaten Autokredit schulde, berichtet die Polizei. Der Täter sollte am Donnerstag noch vor den Haftrichter.

Das Opfer wurde übel zugerichtet. Die zierliche Frau aus Markt Indersdorf musste mit Hämatomen von den schweren Schlägen in ein nahes Krankenhaus. Am Donnerstag wollte sie wieder nach Hause, sie zittert am ganzen Leib, versucht sich, mit ihren Hunden zu beruhigen.

C. Kirmaier, E. Unfried, D. Costanzo

Auch interessant

Meistgelesen

Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
Boris Becker kämpft um sein Image – und macht Mut
Boris Becker kämpft um sein Image – und macht Mut
Von Zug erfasst: Radlerin (78) stirbt auf Gleis
Von Zug erfasst: Radlerin (78) stirbt auf Gleis

Kommentare