Ein Autofahrer hat ihn übersehen

Notfall: Münchner Rennradfahrer erleidet offenen Schädelbruch 

Schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen hat ein Radfahrer aus München erlitten, nachdem er am Sonntagmittag nahe Lengdorf von einem Autofahrer übersehen worden war.

Lengdorf - Zum Hergang teilt die Dorfener Polizei mit, das ein 81-Jähriger gegen 12.45 Uhr mit seinem Auto von der Kreisstraße ED 14 Lengdorf–Erding nach links in Richtung Furtarn abbiegen wollte. Dabei übersah er den Rennradfahrer, der in Richtung Ortsmitte unterwegs war. Er hatte keine Chance auszuweichen.

Schlimme Verletzungen trotz Helm

Der Radler prallte in die rechte Seite des Autos. Trotz Helms wurde er schwerst verletzt, unter anderem erlitt er einen offenen Schädelbruch.

Die Integrierte Leitstelle Erding alarmierte Rettungsdienst mit Notarzt, die Lengdorfer Feuerwehr sowie einen Rettungshubschrauber. Der flog das Opfer ins Klinikum München Schwabing.

Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete die Sicherstellung von Auto und Rad an. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10 000 Euro. Die Kreisstraße war während der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

Auch an der Blombergbahn in Wackersberg ereignete sich am Sonntag ein schwerer Unfall mit einem Radfahrer. Ein E-Bike-Fahrer stürzte in einen Graben und verletzte sich tödlich, berichtete merkur.de.  

Rubriklistenbild: © Airbus Helicopters © Charles Abarr

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.