Radtour durch Europa endet im Krankenhaus

Aying - Der Sturz eines Radfahrers erschreckte einen 61-jährigen Radfahrer aus Italien am Sonntag so sehr, dass er selbst fiel und sich das Hüftgelenk brach. Der 61-Jährige war unterwegs auf einer Rundreise durch Europa.

Ehe er sich versah, ist am Sonntag gegen 15 Uhr ein Aschheimer mit seinem Rennrad im Matsch gelandet und gestürzt. Der 45-Jährige war auf dem für beide Fahrtrichtungen freigegebenen Radweg entlang der Staatsstraße 2078 von Höhenkirchen in Richtung Dürnhaar unterwegs. Er fiel nach rechts in den Grünstreifen und verletzte sich leicht.

Ihm entgegen kam laut Polizei zur gleichen Zeit der 61-jährige Italiener auf seinem Trekkingrad. Als er sah, wie der Aschheimer stürzte, erschrak er so sehr, dass er aus Angst vor einem Zusammenstoß sein Lenkrad herumriss und ebenfalls zu Sturz kam. Im Gegensatz zu dem Aschheimer ging der Unfall für den 61-Jährigen nicht so glimpflich aus. Er brach sich das rechte Hüftgelenk und kam zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. An beiden Fahrrädern entstand nur leichter Sachschaden.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare