Nach Anrufen beunruhigter Bürger

Detonationen und Feuerschein in Germering: Rätsel gelöst

Germering - Das Rätsel um die laute Knallerei, die in der Nacht auf Sonntag etliche Germeringer aufgeschreckt hat, dürfte geklärt sein. Bei der Polizei hatten sich mehrere besorgte Bürger gemeldet.

Sie berichteten von Detonationen und von Feuerschein. Die Germeringer Polizei und Kollegen aus Pasing begaben sich auf die Suche, fanden aber nichts, was die Knallerei hätte erklären können. Jetzt meldete sich eine Frau in der Germeringer Inspektion, die Licht ins Dunkel brachte: Sie hatte am Birnbaumsteg am nordöstlichen Stadtrand einen vergleichsweise großen Böller gefunden, dessen Zündung nicht funktioniert hatte und der deshalb liegengeblieben war.

Dum-Bum: Der Knallkörper mit dem sprechenden Namen kann sehr gefährlich sein.

Wie die Polizei erklärt, handelt es sich dabei um ein tschechisches Produkt, das in Deutschland verboten ist. Es wurde von der die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) nicht zugelassen. Es gibt auch keine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache. Die akustische Wahrnehmung und die Wirkung dieser Böller unterscheide sich gravierend von üblichen Knallkörpern, berichtet Germerings Polizeisprecher Andreas Ruch. Das erkläre auch die Besorgnis vieler Bürger, die sich sicher waren, dass es sich um „etwas Größeres“ als Feuerwerkskörper gehandelt haben muss.

Weitere Details lesen Sie hier bei Merkur.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Das kannst du nicht bis zur Rente machen“: Wirte einer beliebten oberbayerischen Berghütte hören auf
„Das kannst du nicht bis zur Rente machen“: Wirte einer beliebten oberbayerischen Berghütte hören auf
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Plattenlabel verklagt Modefirma „Oberlandla“ wegen bairischem Dialekt-Spruch auf T-Shirts
Plattenlabel verklagt Modefirma „Oberlandla“ wegen bairischem Dialekt-Spruch auf T-Shirts

Kommentare