Von der Freundin verlassen

Liebeskranker Germeringer auf Randale-Tour

+
Die zerborstene Scheibe des Ford.

Germering - Seine Freundin hatte Schluss mit ihm gemacht, da flippte ein junger Germeringer völlig aus: Erst betrank er sich, dann ließ er seine Wut an diversen Autos und Bauzäunen aus.

Erst ließ sich der 21-Jährige mit Alkohol zulaufen, dann ließ er am Freitagmorgen Wut und Frust freien Lauf. In der Otto-Wagner-Straße warf er ein Fahrrad so vehement auf einen Ford Galaxy, dass die Windschutzscheibe brach. An zehn anderen Wagen brach er die Außenspiegel ab. In der Wifostraße riss er diverse Bauzäune um. Am Ende warf er ein Motorrad um. Danach wankte der 21-Jährige heim und legte sich ins Bett, seinen Rausch ausschlafen.

Dort fand ihn die Polizei. Ein Anwohner hatte die Beamten alarmiert. Der Krach des umfallenden Motorrads hatte ihn aufgeschreckt. Er hatte aus dem Fenster geschaut und gesehen, wie der Randalierer in einem Eingang in der Kerschensteiner Straße verschwand. Der Mann konnte den Betrunkenen sehr gut beschreiben. Also durchkämmte Polizisten das betreffende Haus.

Im vierten Stock wurden sie fündig. Der 21-Jährige wohnte dort - wieder bei seiner Mutter. Die gab sofort zu, dass ihr Sohn erst vor kurzem sturzbetrunken heim gekommen war. Bei seiner Festnahme hatte er noch immer zwei Promille. Auch auf der Inspektion benahm er sie ziemlich daneben. „Wie die Axt im Walde“, meinte Polizeisprecher Andreas Ruch. Der junge Mann ist dort kein Unbekannter.

Auch interessant

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare