Kolonnenspringer

Raser touchiert Brautauto - und flieht

Bernried/Münsing – Bange Minuten durchlebte am Samstagabend eine Hochzeitsgesellschaft, die in mehreren Autos auf der Staatsstraße von Bernried nach Seeshaupt unterwegs war.

Ein waghalsiger Kolonnenspringer prallte zwei Mal gegen den Wagen, in dem die Braut saß. Anschließend brauste er einfach weiter. Die Wolfratshauser Polizei konnte den Fluchtwagen jedoch rasch ermitteln: Es gehört einem 56 Jahre alten Münsinger. Ob er zur Tatzeit hinterm Steuer saß, ist noch ungeklärt.

Die Strecke von Bernried nach Seeshaupt ist in weiten Teilen kurvig und schmal. Die Hochzeitsgesellschaft war gegen 18.15 Uhr auf dem Weg nach Seeshaupt. Die Braut saß in einem silbernen Mercedes, der von einer 78 Jahre alten Frau aus Krailing gelenkt wurde. Plötzlich tauchte von hinten ein Kolonnenspringer auf: Als er den Brautwagen überholte, scherte er laut Andreas Guske, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim, „so knapp aus, dass er den Mercedes links hinten berührte“.

Nach dem Überholvorgang prallte der Pkw beim Einscheren zum zweiten Mal gegen den Mercedes. Diesmal vorne links. Dabei entstand ein Schaden von rund 6000 Euro. Ohne sich um die Folgen zu kümmern, setzte der Fahrer des grauen Audi seine Fahrt ungeniert fort. Wer auch immer den gesteuert hat: Laut Guske muss er mit einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch grobes Fehlverhalten beim Überholen sowie wegen Unfallflucht rechnen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare