1. tz
  2. München
  3. Region

Betrunkener Münchner rast durch Dachau und verursacht zwei Unfälle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Zipfer

Kommentare

Auf der Seite liegen blieb der Ford eines Münchners, der am frühen Samstagmorgen durch Dachau gerast war und dabei zwei Unfälle verursacht hatte. 
Auf der Seite liegen blieb der Ford eines Münchners, der am frühen Samstagmorgen durch Dachau gerast war und dabei zwei Unfälle verursacht hatte.  © khr

Ein junger Mann ist in der Nacht von Freitag auf Samstag mit seinem Ford von München nach Dachau gerast. Das Ergebnis: Zwei Unfälle.

Dachau – In der Nacht von Freitag auf Samstag war ein 22-jähriger Münchner mit seinem Ford sehr flott unterwegs. Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei Dachau von einem Taxifahrer verständigt, der auf der B 304 zwischen Karlsfeld und Dachau von dem besagten Pkw-Fahrer mit extrem überhöhter Geschwindigkeit überholt worden war. Während des Überholvorgangs hatte der junge Mann mit seinem Fahrzeug die linke Leitplanke touchiert, sich aber nicht weiter um den Schaden gekümmert, sondern seine rasende Fahrt in Richtung Dachau fortgesetzt.

Betrunkener Münchner rast nach Dachau: Überholvorgang endet in schwerem Unfall

Nur wenige Minuten später erreichte die Polizei in Dachau ein Notruf, dass es in der Münchner Straße in Dachau zu einem schweren Unfall gekommen sei. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, handelte es sich hierbei um dasselbe Fahrzeug, das auch der Taxifahrer gemeldet hatte.

Der Raser, ein 22-jähriger Münchner, hatte in der Münchner Straße, auf Höhe der Kreuzung Bahnhofstraße, offenbar den Mini eines 30-jährigen Mannes überholen wollen, der ebenfalls ortseinwärts unterwegs war. Dabei touchierte der Ford-Fahrer den Mini jedoch und verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Ford kam nach links von der Fahrbahn ab und aufgrund der hohen Geschwindigkeit erst nach etwa 200 Metern auf der Gegenfahrbahn zum Liegen. Das Fahrzeug kippte durch den Unfall auf die linke Fahrzeugseite, weshalb der Fahrer von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden musste.

Blitzer sollen Geschwindigkeit des Unfallverursachers zeigen

Sowohl der 22-jährige Unfallverursacher als auch der Mini-Fahrer wurden bei dem Unfall laut Polizei nur leicht verletzt. Da beim Ford-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen wurde, musste sich der Unfallverursacher einer Blutentnahme unterziehen. Wie hoch die Geschwindigkeit des Unfallverursachers tatsächlich war, ist noch unklar. Genaueren Aufschluss darüber dürften aber die Aufnahmen von zwei Blitzgeräten verraten, die auf der Fahrtstrecke des Münchners aufgestellt waren.

Auch interessant

Kommentare