Raubüberfall auf Tankstelle: 700 Euro Beute

+
Diese Tankstelle ist überfallen worden

Zorneding - Die OMV-Tankstelle in Zorneding wurde am Mittwochabend von einem bewaffneten Räuber überfallen. Der Vermummte erbeutete 700 Euro und flüchtete zu Fuß. Er konnte unerkannt entkommen.

Der Räuber betrat kaltblütig gegen 20 Uhr – zu belebten Geschäftszeiten – die Tankstelle in der Münchner Straße und forderte von dem 20-jährigen Angestellten, der sich alleine im Verkaufsraum befand, die Herausgabe von Bargeld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte er sein Opfer mit einer Faustfeuerwaffe, die die Polizei aber nicht näher beschreiben konnte, weil der Täter sie bei seinem Überfall mit der Jacke verdeckte. „Wir können nicht einmal sagen, ob es eine scharfe oder eine Schreckschusswaffe war“, so ein Kriposprecher.

Der 20-jährige Verkäufer entnahm daraufhin der Kasse 700 Euro und steckte sie in die von dem Räuber vorgehaltene Stofftasche. Anschließend verschwand der Unbekannte zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Das Opfer verständigte umgehend die Polizei, die sofort eine Ringfahndung mit zehn Streifenwagen einleitete. Auch ein Hubschrauber kam bei der Tätersuche zum Einsatz. Außerdem wurde Verstärkung aus München angefordert.

Allerdings fehlt von dem Räuber bislang jede Spur. Ob er bei seiner Flucht ein Fahrzeug benutzte, das in er in der Nähe des Tatortes abgestellt hatte, konnte Ulrich Pöpsel vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Donnerstag noch nicht beantworten. Auch nicht die Frage, ob der Täter irgendwo seine DNA-Spuren hinterlassen hat.

Es gibt aber Parallelen zu dem Überfall von vor knapp drei Wochen auf eine Jet-Tankstelle in Eglharting. Auch dort ging der Täter so vor, wie im aktuellen Fall in Zorneding. Auch dort benutzte er eine Stofftasche, eine Faustfeuerwaffe, sprach hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent und flüchtete zu Fuß. Diese Übereinstimmungen, so die Polizei, seien zwar auffällig, müssten aber nicht zwingend darauf hinweisen, dass ein und derselbe Täter am Werk sei.

Bei dem Überfall am Mittwoch war der Räuber mit schwarzem Mundtuch maskiert. Die genaue Täterbeschreibung wurde von der Polizei so mitgeteilt: Etwa 180 cm groß, 20 bis 25 Jahre alt, schlank, bekleidet mit Jeans, blauer Jacke, Kapuzenpulli. Bei dem Überfall auf die Jet-Tankstelle beschrieb die Kripo den Täter so: „Etwa 160 Zentimeter groß, 20 bis 30 Jahre alt, normale Figur, maskiert mit grünen Schal oder Tuch, er trug eine dunkle Jacke und blaue Jeans.“

Die Auswertung der Bilder, die bei dem ersten Überfall in Eglharting entstanden waren, lieferten keine brauchbaren Hinweise auf den Täter.

Die Polizei lobte das besonnene Vorgehen des 20-jährigen, der bei dem Überfall in Zorneding die Nerven behalten habe. „Es nützt uns mehr, wenn das Opfer bei einem Überfall den Anweisungen des Täters folgt, sich aber möglichst viele Einzelheiten über ihn einprägt“, informiert Pöpsel. Besser so, als bei dem Überfall zu riskieren, vom Täter ensthaft verletzt zu werden.

Hinweise erbeten:

Die sachbearbeitende Kripo in Erding bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0 81 22) 96 8-0.

Michael Seeholzer

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare