Sonnenanbeter sauer

Dachauer Bademeister entsetzt Frau mit unerhörter Bitte

+
Im Freibad ist das Oben-ohne-Sonnen nicht gestattet – und zwar schon seit den 90er Jahren. 

Im Dachauer Familienbad hat sich ein Vorfall ereignet, der die Gemüter an den heißen Tagen noch mehr erhitzt: Ein Bademeister bat eine Frau, ihr Bikinioberteil zu schließen. Das hat auch einen Grund. 

Dachau– Seit zehn Tagen hat das Familienbad in dieser Saison geöffnet und erlebte dank der Temperaturen den ersten Besucheransturm – und einige Beschwerden. Zu den üblichen Klagen über die langen Wartezeiten an den Kassen an den ersten heißen Tagen kommen heuer zwei weitere Themen hinzu: die Erhöhung der Eintrittspreise und die Bitte eines Bademeisters an eine Besucherin, die sich mit offenem Bikinioberteil auf dem Bauch liegend sonnte.

Die Besucherin wollte am Wochenende im Familienbad ihren Rücken bräunen – und zwar streifenlos. Zu diesem Zweck öffnete sie das Bikinioberteil, lag aber auf dem Bauch. Wie sie im Internet im sozialen Netzwerk „Facebook“ erklärte, sei dann ein Bademeister zu ihr gekommen und haben sie gebeten, das Bikinioberteil „schnellstmöglich zu schließen“. Im Internet wurde die Bitte des Bademeisters und der Hintergrund ausführlich diskutiert – und ob diese überhaupt rechtens ist.

„Mein Mitarbeiter hat absolut richtig gehandelt“, sagt Barbara Kern, Abteilungsleiterin Bäder bei den Stadtwerken Dachau. Denn Bekleidung sei Vorschrift. Kern verweist auf die Satzung. In Paragraf 5, Absatz 6 ist geregelt: „Die Benutzung der Bäder ist nur in jeweils üblicher Badekleidung gestattet. Die Entscheidung, ob eine Badekleidung den Anforderungen entspricht, erfolgt durch das Aufsichtspersonal.“ Natürlich sei der Fall der Facebook-Userin grenzwertig, so Kern, „aber die Dame setzt sich bestimmt auch mal hin.“ Wenn jemand textilfrei baden möchte, könne er auch an den See gehen. Kern jedenfalls steht voll und ganz hinter dem Bademeister. „Unsere Mitarbeiter sind geschult.“

Der Hintergrund der Bekleidungs-Regelung ist ein drohendes Handy-Problem, erklärt Barbara Kern. „Wenn wir beschließen sollten, die Bekleidungs-Regelung zu lockern, bekommen wir möglicherweise ein Problem mit Handy-Aufnahmen.“ Das kann bedeuten: Spanner, die Kinder oder nackte Frauen fotografieren oder filmen, und die Aufnahmen ins Internet stellen. „In über 60 Freibädern in Deutschland gibt es schon ein Handy-Verbot“, so Kern. Die Linsen der Handys müssen dort zugeklebt werden. In Dachau gibt es dieses Verbot noch nicht – aber auch noch kein Handy-Problem. „Ich werde das diesen Sommer beobachten“, sagt die Leiterin des Familienbades.

Sicher ist: Die strenge Bekleidungsvorschrift gibt es nicht, weil andere Menschen sich am Anblick barbusiger Frauen stören könnten, betont Kern. Vermutlich in den 90er Jahren wurde die Regelung in die Satzung mitaufgenommen. Unter dem damaligen OB Lorenz Reitmeier habe es zwar eine Anordnung gegeben, großzügig über das Oben-Ohne-Sonnen im Freibad hinwegzusehen, so Kern. Doch offenbar habe es auch damals Probleme gegeben. „Wenn wir die Regelung jetzt wieder aufweichen würden, würden vielleicht immer mehr Frauen freizügig damit umgehen.“ Was wiederum das Handy-Problem verschärfen würde. Aus diesem Grund bleiben Bikini-Oberteile im Freibad zu, so Kern.

Die anderen beiden Themen, über die sich die Badegäste an den ersten heißen Tagen beschwerten, waren vorhersehbar: Wie jedes Jahr bildete sich an der Kasse eine lange Warteschlange entlang der Ludwig-Dill-Straße. „Das liegt einfach daran, dass die Besucher erst auf den letzten Drücker ihre Saisonkarte kaufen“, erklärt Barbara Kern. Dafür muss ein Zettel ausgefüllt werden, ein Foto wird gemacht – das dauert eben. Dabei hätten die Karten schon den ganzen Winter gekauft werden können. Die Kasse sei in den vergangenen Tagen zu den Stoßzeiten zweifach besetzt gewesen. Dabei musste Kern mit dem Personal jonglieren: Ein Mitarbeiter war erkrankt, darum beschloss Kern, das Hallenbad zuzusperren – um Bademeister vom einen Bad ins andere zu verlegen und so die Sicherheit der Badegäste gewährleisten zu können.

Zudem sind einige Besucher überrascht über die neuen Eintrittspreise. Wie berichtet, hat der Werkausschuss Ende 2016 die Preiserhöhung beschlossen – die erste seit 14 Jahren.

Eine andere Seite des Problems beschäftigt im Übrigen gerade die Gautinger. Wie der Starnberger Merkur berichtet, hat dort ein Spanner sein Unwesen in einem Freibad getrieben

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun

Kommentare