Reh fällt Joggerin aus dem Hinterhalt an

+
Aggressiv ist ein Rehbock eigentlich nur Artgenossen gegenüber, weil er sein Revier verteidigen will.

Eching - Ein Rehbock hat am Wochenende eine Joggerin in der Echinger Lohe hinterrücks angefallen. Die Frau konnte das Tier jedoch in die Flucht schlagen. Ein Experte erklärt, wie es dazu kommen konnte.

Rasende Wildschweine, wütende Stiere – all das ist man ja gewohnt. Dass aber auch ein Reh einmal ausflippen kann, das ist neu. Diese unschöne Erfahrung musste am Samstag eine 44-jährige Neufahrnerin machen.

Die 44-Jährige joggte am Sonntagvormittag in der Echinger Lohe. Das brachte offenbar ein Reh in Rage, denn die Joggerin berichtete der Polizei später, dass sie von dem Tier von hinten angefallen worden sei.

Doch die sportliche Frau wusste sich zu helfen: Sie nahm das Reh in den Schwitzkasten und trieb es so in die Flucht. Die 44-Jährige erlitt leichte Verletzungen an Händen und Oberschenkeln.

„Der Grund für das angriffslustige Verhalten des Rehs ist nicht bekannt, der zuständige Jagdpächter wurde vorsorglich informiert“, teilte die Polizei am Wochenende in ihrem Bericht mit.

Das Freisinger Tagblatt hat nun mit einem Experten gesprochen. Für dieses „aggressive Verhalten“ gibt es laut Walter Bott, dem Vorsitzenden des Jagdschutz- und Jägervereins, zwei Möglichkeiten: „Entweder das Tier ist falsch geprägt oder es war reiner Zufall.“ Die erste Variante komme dann vor, wenn ein Rehbock von Hand aufgezogen werde. Der halte den Menschen dann für einen Artgenossen „und verteidigt sein Revier - wenn es sein muss, auch mit Gewalt“.

Allerdings „ist so ein Fall sehr selten“, gibt Bott zu bedenken. Für viel wahrscheinlicher hält er es, dass es sich bei der schmerzhaften Begegnung zwischen Reh und Mensch „um einen Zufall handelt“. Ihm selbst sei so etwas auch schon passiert: „Bei einer Treibjagd ist ein Tier in mich hineingerannt.“ Da er im Gebüsch stand, habe das Reh ihn nicht bemerkt, denn „die sehen sehr schlecht“. Bott nimmt an, dass Spaziergänger das Tier aufgeschreckt haben. Bei der „panischen Flucht“ sei es dann in die Joggerin gelaufen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare