Reitunfall: Pferde gehen durch - zwei Verletzte

München - Gruppenausritt mit schweren Folgen: Gleich sieben Pferde sind bei einem Ausritt im Forstenrieder Park durchgegangen. Dabei wurden zwei Mädchen verletzt.

Das Unglück ereignete sich am Sonntag, 4. März. Eine Gruppe von sechs Personen, bei der auch eine elfjährige Schülerin mit ihrem Pony „Little Sunshine“ und eine 18-jährige Münchnerin mit ihrem Wallach „Klaus B.“ dabei waren, befanden sich auf einem gemeinsamen Ausritt im Fostenrieder Park. Aus unbekannten Gründen gingen die Pferde der Gruppe, die hintereinander ritten, plötzlich durch, was zum Sturz von zwei Reitern und der 18-jährigen Münchnerin führte. Die restlichen Pferde galoppierten in unterschiedliche Richtungen davon.

Das Pony der elfjährigen Schülerin galoppierte abseits des Reitweges weiter, wo es schließlich auf eine weitere, zweiköpfige Reitergruppe traf, von der nun ebenfalls ein Pferd durchging. Die Schülerin konnte sich nach etwa 500 Metern nicht mehr auf ihrem Pony halten und stürzte zu Boden. Alle frei laufenden Pferde konnten im weiteren Verlauf im Forstenrieder Park wieder eingefangen werden. Die 18-Jährige zog sich bei dem Sturz einen Bruch des linken Sprunggelenks zu und musste stationär in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Elfjährige erlitt Rückenprellungen und begibt sich bei Bedarf mit ihren Eltern selbst in ärztliche Behandlung. Alle Reiter trugen Helme und entsprechende Schutzkleidung. Ein Fremdverschulden oder anderweitige Verantwortlichkeiten können nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare