Schildkröte in Starnberger Bach

Feuerwehr fängt dieses Wasserreptil

+
Wasserschildkröte in Obhut der Feuerwehr: Die Ehrenamtlichen holten das Tier aus dem Starnberger Georgenbach.

Starnberg - Ein ungewöhnlicher Besucher im Starnberger Georgenbach musste am Samstagnachmittag von der Feuerwehr eingefangen werden - eine Wasserschildkröte. Womöglich ist sie nicht die einzige im Bach.

Einem Passanten war die mehr als 30 Zentimeter große Schildkröte im Georgenbach mitten in der Starnberger Innenstadt aufgefallen. Die Feuerwehr rückte an und machte sich auf die Suche. "Die wollte schon weg", meinte Kommandant Christian Reichert nach dem Einsatz. Die Schildkröte ließ sich mit einem Kescher nicht einfangen, weswegen die Feuerwehrler zugriffen und das Tier von Hand in einem tieferen Teil des Baches einfingen.

Bleibe bei der Feuerwehr: Das Reptil wird am Sonntag nach München gebracht.

Über die Reptilienauffangstation in München ließ sich schnell klären, zu welcher Art der gepanzerte Bachbesucher gehört: Es ist eine Wasserschildkröte, die von manchen in Aquarien gehalten wird. Auf Geheiß der Reptilienexperten durfte sie nicht im Bach bleiben. Die Starnberger Feuerwehr baute der Schildkröte eine Bleibe, bis sie am Sonntag zur Auffangstation nach München gebracht wird. 

Während der Einfangaktion berichtete ein weiterer Passant, er habe eine solche Schildkröte auch weiter bachaufwärts gesehen. Ob es sich um diese Schildkröte handelt oder eine weitere, blieb zunächst unklar. Vermutlich war das Tier ausgesetzt worden. (ike)

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen

Kommentare