1. tz
  2. München
  3. Region

„Am nächsten Tag schmeckt es sogar noch besser“: BR-Koch zaubert bayerisch-mediterranes Sommergericht

Erstellt:

Von: Laura Forster

Kommentare

Der Profi-Koch Andreas Geitl liebt Experimente: Für die Merkur-Leser bereitet er ein ausgefallenes Sommergericht zu.
Der Profi-Koch Andreas Geitl liebt Experimente: Für die Merkur-Leser bereitet er ein ausgefallenes Sommergericht zu. © Laura Forster

Lust auf neue Sommerrezept-Ideen? Gastronomen und Hobbyköche haben uns mit in ihre Küche genommen. Heute verbindet TV-Koch Andreas Geitl aus Oberhaching die bayerische mit der mediterranen Küche.

Oberhaching – Erst vor Kurzem ist Andreas Geitl von einer kulinarischen Reise durch Kroatien zurückgekommen. Begleitet wurde der Star-TV-Koch von einem Fernsehteam. „Ich liebe die mediterrane Küche. Sie hat so etwas Leichtes, von dem ich mich vor allem im Sommer gerne inspirieren lasse“, sagt der Oberhachinger. Für das heutige Gericht hat Geitl sich eine ganz besondere Mischung aus südländischem und bayerischem Essen überlegt. Schritt für Schritt zaubert er ein Ofengemüse mit Schafskäse-Obazdn und gegrillter Melone.

BR-Fernsehkoch verrät sein Sommerrezept - Schon als Bub hat er Schnitzel paniert

„Für mich gibt es keinen schöneren Beruf. Wir arbeiten mit allen Sinnen. Es stand von Anfang an fest, dass ich diese Richtung einschlagen möchte“, sagt Geitl während er Olivenöl in einer Auflaufform verteilt. Er selbst ist in einer Wirtsfamilie aufgewachsen. „Ich hab schon als Bub Schnitzel paniert“, erinnert sich der heute 66-Jährige. Seine Ausbildung hat er im Partenkirchner Hof in Garmisch-Partenkirchen absolviert.

Das Rezept: Ofengemüse, Schafskäse-Obazda und gegrillte Melone

Zutaten:

Je 200 Gramm Auberginen, Karotten, Zucchini, Paprika, Kartoffeln, zwei rote Zwiebeln, eine Zitrone, eine Chilischote, Honig, Kreuzkümmel, Curry, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Rosmarinzweige, Salbeiblätter, 300 Gramm Schafskäse, 50 Gramm Joghurt, 50 Gramm Wasabi-Erdnüsse, ein Kilo Wassermelone, Fleur de sel

Zubereitung:

• 1. Gemüse kräftig marinieren mit Chili, Curry, Kreuzkümmel, Honig, Dalz, Pfeffer, Olivenöl, Rosmarin und Salbei. Auf ein Blech legen und bei 200 Grad (Umluft) für 30 Minuten in den Ofen schieben.

• 2. Den Schafskäse zerbröseln, Joghurt, Olivenöl und zerstoßene Wasabi-Nüsse hinzugeben, mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Zitronensaft, Zitronenabrieb und Honig abschmecken.

• 3. Melone in zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Melonenscheiben pro Seite eine halbe Minute grillen und mit Fleur de sel und Pfeffer würzen.

Danach folgten verschiedene Stationen in ganz Europa. Später arbeitete Geitl unter anderem als Küchenchef, Küchendirektor und Küchenvorsitzender für das Forsthaus Wörnbrunn, den Nockherberg, das Wiesnzelt Winzerer Fähndl und die Grünwalder Einkehr. Seit 2004 ist der Oberhachinger regelmäßig im Rahmen des Magazins „Wir in Bayern“ des Bayerischen Rundfunks zu sehen. Er hat eine eigene Reihe, in der er heimatverbundene Küche mit Kreativität und zeitgemäßen Essen vereint.

Das Ofengemüse: Gut gewürzt und mit einem Schuss Olivenöl.
Das Ofengemüse: Gut gewürzt und mit einem Schuss Olivenöl. © Laura Forster

BR-Sendung „Wir in Bayern“: Fernsehkoch Geitl kocht mit Gemüse aus dem eigenen Garten

Im Sommer verarbeitet Geitl in seinen Gerichten gerne Gemüse – oft auch aus dem eigenen Garten –, Fisch und frische Kräuter. „Fleisch essen wir eher weniger“, sagt er und schneidet eine Zitrone in Scheiben, legt sie in die Form, gibt Rosmarinzweige, Salbeiblätter und verschiedene Gewürze hinzu und verteilt das Gemüse darüber. Mit einem Löffel mischt er alles, legt die Auberginen-, Karotten-, Zucchini-. Kartoffel- und Paprikascheiben auf ein Backblech und schiebt es in den Ofen – „für eine gute halbe Stunde, das Gemüse soll schön durch sein“.

Wasabi-Nüsse verleihen dem Schafskäse-Obazdn Pfiff.
Wasabi-Nüsse verleihen dem Schafskäse-Obazdn Pfiff. © Laura Forster

Wenn Geitl für seine Familie oder Freunde kocht, freut er sich immer über Gesellschaft in der Küche. „Die Küche ist der kommunikativste Ort in unserem Haus“, sagt er. Gerne verrät er dort auch den ein oder anderen Tipp, wie zum Beispiel: „Wenn man mit Säure wie einer Zitrone arbeitet, muss man auch immer etwas Süßes wie Honig oder Holundersirup hinzugeben.“ Zum Beispiel bei seinem griechischen Obazdn. Neben Wasabi-Erdnüssen, Schafskäse, Joghurt und Olivenöl mischt er Zitronensaft und Zitronenabrieb an und gibt noch einen Klecks Honig hinzu.

Die Melone wird kurz in der Pfanne angebraten.
Die Melone wird kurz in der Pfanne angebraten. © Laura Forster

Sommerrezept: Ofengemüse, Schafskäse-Obazda und gegrillte Melone - „Vollwertiges Gericht“

Der Oberhachinger ist ein Fan vom Zusammenspiel von Gemüse und Obst. „Natürlich darf man es nicht übertreiben, aber eine kleine süße Note mag ich gerne im Essen“, sagt er und schneidet eine Wassermelone in Stücke, erhitzt Olivenöl in einer Pfanne, legt die Melone hinein und streut Pfeffer und Fleur de sel darüber.

Nach wenigen Sekunden legt er die Stücke auf einen Teller und richtet sie mit dem Ofengemüse und einem Nockerl Obazda an. „Das ist ein vollwertiges Gericht mit Proteinen, Kohlenhydraten und vielen Vitaminen – und am nächsten Tag schmeckt es sogar noch etwas besser“, sagt Andreas Geitl.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare