Polizei bittet um Mithilfe

Rollstuhlfahrer aus Halbergmoos vermisst

Halbergmoos - Seit Dienstag wird in Halbergmoos ein 31-jähriger Rollstuhlfahrer vermisst. Seine Eltern sind in Sorge, da ihr Sohn auf Medikamente angewiesen ist. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Wie die Polizei mitteilt, haben die Eltern des 31-jährigen Mannes ihren Sohn als vermisst gemeldet. Demnach ist am Dienstagnachmittag nach einem Telefonanruf um 15 Uhr aus der Wohnung verschwunden und seit dem nicht mehr aufgetaucht. Der Mann ist gehbehindert und mit einem Elektrostuhl unterwegs. Eine Ortung seines Handys ergab, dass der 31-Jährige zuletzt in München unterwegs gewesen sein muss. Mittlerweile ist das Handy komplett ausgeschaltet.

Die Eltern des 31-Jährigen sind in Sorge, da ihr Sohn auf Medikamente angewiesen ist. Wenn er diese nicht einnimmt, neigt er zu Krampfanfällen.

Der vermisste Mann wird wie folgt beschrieben:

Er ist 1,70 Meter groß, wiegt rund 100 kg, bewegt sich mit einem Elektrorollstuhl fort. Am Dienstagnachmittag trug er ein grünes T-Shir mit weißem Aufdruck, eine rote kurze Hose und einen weißen Hut.

Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon 08165/95100.

lot

Rubriklistenbild: © Polizei/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare