1. tz
  2. München
  3. Region

Am Tegernsee ist kein Platz mehr frei – letztes unbebautes Ufer-Grundstück in Rottach verkauft

Erstellt:

Von: Alexandra Korimorth

Kommentare

Das letzte freie Grundstück am Ufer des Tegernseer.
Das letzte freie Grundstück am See: Ein Käufer will hier seinen Altersruhesitz errichten. © Plettenberg

Das letzte freie Seegrundstück in Rottach-Egern am Tegernsee wurde verkauft. Statt Mehrfamilienhäusern soll nun ein Altersruhesitz für eine Privatperson entstehen.

Rottach-Egern – Die Adresse Ganghoferstraße 11 am Schorn ist das allerletzte unbebaute Seegrundstück in Rottach-Egern. Jetzt soll das 6300 Quadratmeter große Areal bebaut werden – von einer Privatperson. Der Bauantrag des Mannes für ein Wohnhaus, ein Gäste- und ein Atelierhaus sowie eine Tiefgarage sorgte im Rottacher Gemeinderat für Erleichterung – man hofft, dass sich damit der Ortscharakter bewahren lässt.

Tegernsee: Letztes unbebautes Ufer-Grundstück in Rottach-Egern verkauft

Denn auf dem vier Flurstücke umfassenden Areal waren bereits drei Mehrfamilienhäuser in Planung. Der direkte Nachbar sicherte sich 2020 das Baurecht für das Grundstück mit dem Wallberg im Rücken und einem Premiumblick auf Schloss Tegernsee nach vorne. Über einen Bauträger hätten dort etliche Luxuseigentumswohnungen entstehen sollen. „Das ist sensibles Gebiet und da wäre fast ein eigenes neues Viertel entstanden, das den Charakter der ganzen Ganghoferstraße verändert hätte“, erklärte Bürgermeister Christian Köck (CSU). Er ist erleichtert, dass das Grundstück kürzlich an eine Einzelperson verkauft wurde, die dort ihren Altersruhesitz errichten möchte.

Das Grundstück auf Google Maps.
Der rote Kreis auf der Karte zeigt die Lage des Grundstücks. © Screenshot Google Maps

Der Käufer stammt aus dem Nordwesten Deutschlands. Er wird seinen Erstwohnsitz nach Rottach-Egern verlegen. Für seinen Altersruhesitz auf einem der prominentesten Filetgrundstücke ganz Oberbayerns plant der neue Eigentümer ein Wohnhaus mit moderaten 21 Metern Länge, 9,30 Metern Breite und einer Wandhöhe von 6,50 Metern. Dahinter (im Süden) sollen rechts und links versetzt ein Gästehaus sowie ein Atelierhaus entstehen. Die Tiefgarage soll neun Stellplätze haben. Für eventuelles Hochwasser sollen Streuwiesen entstehen.

(Unser Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Auf letztem freien Grundstück am Tegernsee-Ufer entsteht ein Altersruhesitz

Von so viel baulicher Zurückhaltung und so wenig Flächenversiegelung waren die Rottacher Gemeinderäte positiv überrascht. Dem Bauamt wurde signalisiert, dass der neue Eigentümer die prägenden Bäume erhalten möchte. Dass das Grundstück irgendwann bebaut werden würde, war für die Gemeinderäte nur eine Frage der Zeit.

Dabei wertete es zum Beispiel Florian Baier (CSU) als Erfolg, dass dort kein Mehrfamilienhaus-Ensemble gebaut wird. Gabriele Schultes-Jaskolla (FWG) lobte: „Ich finde es sehr gut, dass der neue Besitzer die Qualität und Besonderheit des Grundstücks schätzt und sich das auch im Maß und der Art der Bebauung zeigt.“ Die ersten Pläne habe sie erschreckend gefunden. „Jetzt wird die Bebauung der Lage gerecht.“ Bevor das Gremium den Bauantrag einstimmig verabschiedete, empfahl Bürgermeister Köck: „Aus Verwaltungssicht spricht nichts gegen die Planung. Lieber ein Spatz in der Hand, statt zu pokern.“ Zu weniger Baumasse werde es auf diesem Grundstück vermutlich nie kommen.

Auch interessant

Kommentare