Überraschend großer Ansturm

Mega-Schlange vor den Toren Münchens! Was war da denn los?

+
Schlange stehen vor der Buchhandlung: Die Karten für den Auftritt von Gerhard Polt waren heiß begehrt – und viele gingen leer aus.

Dass die Nachfrage groß sein würde, war von Anfang an klar. Aber mit einem derartigen Andrang hatte die Literarische Gesellschaft Gräfelfing nicht gerechnet. Binnen kürzester Zeit waren die Karten für den Auftritt von Gerhard Polt ausverkauft.

Gräfelfing – Der Kabarettist und Schauspieler stellt am Dienstag, 20. März, sein Programm „Braucht’s des?!“ im Gräfelfinger Bürgerhaus vor. Und weil man bereits mit einem gesteigerten Interesse gerechnet hatte, gab es für diese Veranstaltung einen Vorverkauf. Während es die Karten für die einzelnen Veranstaltungen normalerweise ausschließlich an der Abendkasse zu erwerben gibt, hatten die Polt-Liebhaber bereits gestern Gelegenheit, Karten in der Gräfelfinger Buchhandlung Pollner zu kaufen.

Eigentlich hätte der Vorverkauf um 9 Uhr starten sollen. Da die Bürger aber schon lange vorher Schlange standen und einen Großteil der Bahnhofstraße einnahmen, begann der Verkauf zehn Minuten früher. „Um 9.20 Uhr hatten wir alle 330 Karten verkauft“, sagt Max Gschneidinger, stellvertretender Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft. Zumal auch eine telefonische Reservierung möglich war.

Dass zahlreiche Leute leer ausgingen, lag auch an der Anzahl der Karten, die jeder Käufer erwerben konnte. Während Nichtmitglieder die Möglichkeit hatten, vier Karten zu kaufen, waren es für Mitglieder sogar sechs. „Wir sind davon ausgegangen, dass zum Beispiel Eltern mit ihren Kindern kommen wollen“, so Gschneidinger. Und weil Mitglieder generell profitieren, hätten diese zwei Karten mehr bekommen. Allerdings gibt es bereits die Überlegung, beim nächsten Vorverkauf weniger Tickets pro Person auszugeben. „Wir lernen schließlich dazu.“ 

Auch vor ein paar Monaten gab‘s eine Mega-Schlange - und zwar mitten in München.

   Karin Priehler

Auch interessant

Meistgelesen

16-Jährige vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - da wird es dem Richter zu bunt
16-Jährige vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - da wird es dem Richter zu bunt
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten

Kommentare