1. tz
  2. München
  3. Region

Usmanow-Villa am Tegernsee? Neubau-Antragsteller nicht auffindbar – Behörde sucht „Phantom“

Erstellt:

Von: Klaus Wiendl

Kommentare

Fotomontage, links ein Haus, rechts der Oligarch Alisher Usmanow
Vor knapp einem Jahr haben die beteiligten Baufirmen die Arbeiten an dem Anwesen an der Rottacher Forellenstraße, das dem Oligarchen Alisher Usmanow zugeschrieben wird, eingestellt. © Klaus Wiendl/Yuri Kochetkov/dpa

Eine Villa am Tegernsee wurde in Auftrag gegeben. Dahinter soll Putin-Freund und Oligarch Alisher Usmanow stecken. EU-Sanktionen stoppten den Bau, auch für eine Behörde wurde es problematisch.

Rottach-Egern – Gerne hätte das Landratsamt Miesbach dem Bauherrn in Rottach-Egern ein amtliches Schreiben zur beantragten Planänderung zugestellt. Doch der Firmensitz einer Villa, die Alisher Usmanow (69) zugeschrieben wird, wurde in einem Steuerparadies inzwischen gelöscht. Nun bleibt der Behörde nur die „öffentliche Zustellung“ im Amtsblatt.

Konkret geht es um den einzigen Neubau der vier Villen, die Ermittler dem russisch-usbekischen Unternehmer-Tycoon Usmanow im Tegernseer Tal zuordnen. Die Villa am Seeufer in der Forellenstraße steht unvollendet da. Es wird bald ein Jahr, dass die beteiligten Baufirmen des auf 20 Millionen Euro taxierten Neubaus die Arbeit einstellten. Allein 6,2 Millionen davon kostete der Grund. Zwischenrechnungen von über 150.000 Euro wurden nicht mehr beglichen. Bis heute warten die Unternehmen auf ihr Geld.

Usmanow soll Unternehmen Geld schulden – Unternehmer gibt EU-Sanktionen die Schuld

Schuld daran sei die EU, lässt Usmanow über seinen Sprecher ausrichten. Denn Brüssel habe ihn nach Putins Krieg in der Ukraine Anfang März auf die Sanktionsliste gesetzt und ihm sämtliche westliche Konten gesperrt. Gekauft hatten Usmanows britische Gewährsleute das 2300 Quadratmeter große Seegrundstück im November 2016 über die Briefkastenfirma Lakepoint Property Holding Limited (Ltd.) mit Sitz auf der britischen Steueroase Isle of Man. Den Erwerb verbriefte ein Münchner Notariat. Zwei Jahre später wurden die Pläne eingereicht. Es entstand eine Prachtvilla am Seeufer mit mächtiger Tiefgarage.

Sie ähnelt nicht nur im Stil dem Haupthaus von Usmanow in der Fischerstraße am Seeufer, auch das Kaufprozedere ist identisch. Der Bauherr wiederum hatte seinen Sitz im Steuerparadies. Damals, 2011, war es die Tegernsee (IOM) Ltd, die für Usmanow tätig wurde und vier Jahre später eine Lakeview Property. Drei fiktive Käufer für vier Immobilien, mit Usmanow als Mann im Hintergrund.

Inzwischen „gehört mir dieses Eigentum schon lange nicht mehr, da es vor über sechs Jahren auf einen Trust übertragen wurde“, lässt Usmanow auf Nachfrage ausrichten. Nachdem Sanktionen gegen seine Familienmitglieder verhängt worden seien, würden sie „auch diesen nicht mehr gehören“. Damit hat der Oligarch nach Kenntnis von Ermittlern seine immensen Vermögenswerte bewusst verschleiert.

Neubau in Rottach-Egern: Antragsteller über Amtsblatt informiert

Die Folgen für den Neubau in der Forellenstraße: „Die Tektur Wegfall Ostbalkon, Westbalkon größer, Garagenanbau und Errichtung einer zweiten Stützmauer im Westen“ kann nicht mehr zugestellt werden. Als Konsequenz blieb Anfang dieser Woche nur die „öffentliche Zustellung“ im Amtsblatt. Dies erfolge, so Sprecherin Sophie-Marie Stadler vom Landratsamt, „wenn sämtliche andere Zustellmöglichkeiten nicht zum Erfolg führen“.

Eine Baugenehmigung sei formal gesehen ein Bescheid und dürfe „nur dem Antragsteller oder einem Bevollmächtigten (zum Beispiel Rechtsanwalt) zugestellt werden. Dies trifft üblicherweise nicht auf ein Architekturbüro zu“. Der Weg zu Usmanows Architekten wäre allerdings der kürzeste gewesen. Er hat sein Büro gleich um die Ecke in Rottach-Egern.

Recherchen unserer Zeitung könnten einen Hinweis zum Verbleib der unauffindbaren Offshore-Firma geben. Denn die nahezu identische Lakeview Property für die Villa in Rottach-Egerns Ganghoferstraße, mit namensgleichen Akteuren, wechselte bereits im Februar 2020 von Isle of Man in die Grafschaft Essex in England. Dort, in der Cranes Farm Road, im Capricorn Centre, haben 599 Briefkastenfirmen ihren Sitz. Mindestens eine davon ist somit zuständig für die Immobilien am Tegernsee.

Usmanow-Vermögen in zahlreichen Ländern eingefroren

Bei seinen prächtigen Landsitzen in der Nähe Londons soll Usmanow ähnlich verfahren sein, wie die britische Ausgabe des Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet. Das Anwesen Beechwood House aus dem 19. Jahrhundert mit elf Hektar großem Grundstück „besitzt Usmanow über die ‚Hanley Ltd.‘, ein auf der Isle of Man eingetragenes Unternehmen“, schreibt Forbes. Über die „Curzon Square Ltd.“ hielt er zudem bis 6. April 2022 Anteile an einem vierstöckigen Reihenhaus unweit des Hydeparks – um nur zwei Beispiele zu nennen.

Inzwischen kann Usmanow seine auf drei Milliarden Euro taxierten Vermögenswerte nur noch auf Videos betrachten. Die ihm zugeschriebenen Villen in Kroatien, der Schweiz, Monaco, Italien und drei auf Sardinien sind ebenso eingefroren wie die in Großbritannien. Er darf, wie am Tegernsee, die Häuser, sofern er über Familienmitglieder darauf noch Zugriff haben sollte, sie weder verkaufen noch vermieten noch irgendwelche Vorteile daraus ziehen.

Insgesamt wird Usmanow vorgeworfen, den deutschen Fiskus um 555 Millionen Euro gebracht zu haben. Er selbst erwiderte darauf mehrfach, für seine „Hauptinvestitionen seit 2014 Steuern in der Russischen Föderation getätigt“ zu haben. Er sehe daher „keine Notwendigkeit einer Doppelbesteuerung seiner Einkünfte in Deutschland“.

Auch interessant

Kommentare