Auf Baustellenfahrzeug gekracht

Chaos nach Unfall auf A99: Hier brennt ein Lastwagen lichterloh

Der beschädigte Laster am Freitagmorgen.
1 von 10
Der beschädigte Laster am Freitagmorgen.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 10
Der Lkw brannte lichterloh, nachdem er auf ein Baustellenfahrzeug gefahren war.
Die Unfallstelle auf der A99.
3 von 10
Die Unfallstelle auf der A99.
Der Lkw mit Totalschaden. 
4 von 10
Der Lkw mit Totalschaden. 
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 10
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 10
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 10
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 10

Nach einem Unfall am frühen Freitagmorgen auf der A99 in Richtung Salzburg war die Fahrbahn am Freitagmorgen komplett gesperrt. Nahe der Anschlussstelle Haar war ein Sattelschlepper in ein Baustellenfahrzeug gekracht.

München - Wie die Polizei berichtet, kam es am Freitag gegen 4:45 Uhr auf der A 99, Fahrtrichtung Salzburg, kurz nach der Anschlussstelle Haar, zu dem folgenschweren Unfall.

Ein 49-jähriger ukrainischer Fahrer eines litauischen Sattelzuges fuhr aus bislang unbekannten Gründen in einen Sicherungsanhänger der Autobahndirektion Südbayern. Dieser war im Bereich einer Baustelle aufgestellt um den Verkehr vom mittleren auf den linken Fahrstreifen zu lenken. Beim Zusammenprall wurde die Sattelzugmaschine komplett zerstört, der Sicherungsanhänger brannte aus. Die Schadenshöhe wird mit rund 100.000 Euro beziffert.

Der Unfall hatte Auswirkungen auf den Pendlerverkehr. Bis etwa 8.30 Uhr war die Autobahn ab der Anschlussstelle Haar in Richtung Salzburg gesperrt. Die Fahrer sollten über die B471 ausweichen. Auch am Vormittag gab es auf der Strecke weiterhin über mehrere Kilometer stockenden Verkehr. 

Die Unfallursache war zunächst unklar. Der Fahrer des Sattelzugs wurde leicht verletzt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Feuerwehren bekämpfen Großfeuer in Manthal
Feuerwehren bekämpfen Großfeuer in Manthal
Heftiger Unfall: Frau wird per Hubschrauber gerettet
Heftiger Unfall: Frau wird per Hubschrauber gerettet
40-Tonner landet auf dem Dach
40-Tonner landet auf dem Dach

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.