Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Zu Fuß auf den Gleisen

14-Jährige von S-Bahn erfasst und getötet

Starnberg/Ingolstadt - Ein 14-jähriges Mädchen war am Sonntagabend in der Nähe von Starnberg zu Fuß auf den Gleisen unterwegs. Zwischen Possenhofen und Feldafing passierte das Unglück:

Gegen 21.50 Uhr kam ihnen noch im Ortsbereich Pöcking ein Zug in Richtung München entgegen, wie die Polizei berichtet. Beide Schülerinnen konnten dem Zug ausweichen. Die Freundin der 14-Jährigen lief nach links und die Schülerin wich nach rechts auf das Parallelgleis aus. Dabei übersah sie die zeitgleich kommenden S-Bahn (S6), wurde von ihr erfasst und getötet. Ihre begleiterin erlitt einen Schock und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Zum Unfallszeitpunkt befanden sich circa 20 Fahrgäste in der S-Bahn. Alle blieben unverletzt. Mit Hilfe der Feuerwehr konnten die Fahrgäste die S-Bahn verlassen und gelangten teils zu Fuß, oder mit Fahrzeugen der Feuerwehr zum nächsten Bahnhof.

Warum die beiden Mädchen auf den Gleisen unterwegs waren, ist noch nicht eindeutig geklärt. Die Bahnstrecke musste für die Unfallaufnahme bis Mitternacht gesperrt werden. Die Bahn richtete für diese Zeit einen Schienenersatzverkehr zwischen Tutzing und Possenhofen ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion