Mädchen offenbart sich seinen Eltern

Schäftlarner (55) missbraucht 8-Jährige am S-Bahnhof

Schäftlarn - Ein acht Jahre altes Mädchen aus Schäftlarn ist von einem 55 Jahre alten Mann, ebenfalls aus der Isartalgemeinde, im September sexuell missbraucht worden.

Der Schäftlarner hatte sich das Vertrauen des kleinen Mädchens perfide erschlichen, sich dem Kind auf einer Parkbank unsittlich genähert und es am ganzen Körper betastet. Erst abends offenbarte das Mädchen sich seinen Eltern. Der Vater meldete den Vorfall umgehend der Polizeiinspektion Grünwald. In deren Pressebericht heißt es, dass „durch Observationsmaßnahmen und weiterführende Erkenntnisgewinnung“ ein 55-jähriger Schäftlarner als Tatverdächtiger ermittelt und noch am gleichen Abend festgenommen werden konnte. Anfänglich leugnete der Mann den sexuellen Missbrauch, nach einer Nacht in der Haftzelle räumte er die Tat am Folgetag aber umfänglich ein. Seitdem sitzt der 55-Jährige in Untersuchungshaft. Im Pressebericht heißt es weiter, das geschädigte Kind sei „auf einem guten Weg, das Geschehnis zu verarbeiten“. 

An die Medien ist dieser Vorfall, der schon am 13. September stattgefunden hat, erst auf Umwegen geraten. Wegen noch laufender Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war der Missbrauchsfall polizeiintern als „noch nicht pressefrei“ deklariert worden. Allerdings beziehungsweise nichtsdestotrotz hatte die Polizeiinspektion Grünwald den Sachverhalt im „Isar-Anzeiger“, dem Amtsblatt der Gemeinde Grünwald, detailliert geschildert. Auf Nachfrage des Münchner Merkur bestätigte das Polizeipräsidium München am Donnerstagnachmittag die Pressemeldung und gab sie zur Veröffentlichung frei.

mbe

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion