Zwischenfall in Dachau

Fahndung nach Schlägerei! Polizei sucht vier brutale Männer

1 von 1
Nach diesen vier jungen Männern suchte die Polizei.

Dachau - Die Bundespolizei hat am Sonntag mitgeteilt, dass sie nach vier potenziellen Beteiligten an einer Schlägerei auf dem Bahnhof in Dachau im Dezember fahndet.

+++ Update 25. Januar+++

Wie die Bundespolizei mitteilt, haben sich alle vier Tatverdächtigen gestellt. Die Fahndungsfotos haben wir daher aus rechtlichen Gründen unkenntlich entfernt bzw. unkenntlich gemacht.

+++ Hier die ursprüngliche Meldung samt Fahndungsaufruf vom Sonntag, 24. Januar +++

Als ihr Opfer (46) schon am Boden lag, war das für die Schläger kein Grund, aufzuhören. Im Gegenteil: Mit Füßen traten sie auf Kopf und Oberkörper des 46-Jährigen ein. Die äußerst brutale Ausführung der Tat zeichnete eine Videokamera auf. Jetzt sucht die Bundespolizei mit vier Fahndungsfotos nach den Männern, die im Dezember einen Fahrgast am S-Bahnhof Dachau krankenhausreif geprügelt haben sollen!

Auslöser für die Gewaltorgie am 12. Dezember, einem Samstag, war laut Bundespolizei ein ausgestreckter Mittelfinger. Den hatte einer der Burschen dem späteren Opfer vom Bahnsteig aus gezeigt. Als der Fahrgast die obszöne Geste sah, verließ er die S2 und stellte den jungen Mann zur Rede.

In der Folge kam es zu der Prügel-Orgie, in die sich auch die weiteren vier Begleiter einmischten. Irgendwann ging der 46-Jährige aus Sendling, der in der Sicherheitsbranche arbeitet, zu Boden. Wie die Videoaufzeichnungen zeigen, attackierten die jungen Männer trotzdem ihr Opfer weiter mit heftigen Fußtritten!

Als die alarmierte Bundespolizei gegen 1.50 Uhr eintraf, war neben dem 46-Jährigen noch ein 17-jähriger Jugendlicher aus Hadern vor Ort. Seine vier Spezln waren geflüchtet. „Nach ihnen suchen wir jetzt mit Hilfe von Fahndungsfotos“, sagt Bundespolizeisprecher Wolfgang Hauner.

Das Prügel-Opfer suchte erst am Morgen danach einen Arzt auf. Dieser diagnostizierte bei dem 46-Jährigen eine Fraktur am Fuß, Prellungen am ganzen Körper sowie einen abgebrochenen Schneidezahn. Die Bundespolizei bittet jetzt um Hinweise auf die mutßmaßlichen Schläger: Können Sie Angaben zu den auf den Fotos abgebildeten jungen Männern, insbesondere zu deren Herkunft oder Identität, machen? Hinweise, auch vertraulich, an die Bundespolizei unter Telefon 089/51 55 50-111.

Auch interessant

Meistgesehen

Riesen-Stau auf der A99: Lastwagen-Unfall
Riesen-Stau auf der A99: Lastwagen-Unfall
Schrecklicher Unfall in Höhenkirchen: Frau stirbt
Schrecklicher Unfall in Höhenkirchen: Frau stirbt
Feuerwehr gegen Feuerwalze: Scheune in Ebersberg in Flammen
Feuerwehr gegen Feuerwalze: Scheune in Ebersberg in Flammen

Kommentare