Schlimmer Jagdunfall: 60-Jähriger verletzt sich mit Messer schwer

Gaden - Schwerer Jagdunfall mit bösen Folgen in Gaden: Ein 60-Jähriger verletzte sich beim Hantieren mit einem Messer so schwer, dass er sich einer Notoperation unterziehen musste.

Polizeiangaben zufolge war der Waidmann aus dem Landkreis München am späten Samstagabend in seinem Revier im Bereich Gaden unterwegs. Gegen Mitternacht schoss er ein Reh. Mit seinem scharfen Messer wollte er den Tierkörper aufbrechen. Dabei rutschte er mit dem Messer ab. Dessen Klinge fügte dem Jäger schwere Handverletzungen zu. Der Schnitt erwies sich als so gravierend, dass der Münchner mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Bogenhausen geflogen werden musste, wo er operiert wurde. Zur Ausleuchtung des Landeplatzes wurde die Feuerwehr alarmiert. Ob der Jäger bleibende Schäden davontragen wird, ist offen.

(ham)

Rubriklistenbild: MM-Archiv

Rubriklistenbild: © MM-Archiv

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare